Eine Reisende entdeckt am Donnerstag am Hauptbahnhof einen Mann, der auf einer Bank liegt und onaniert. Alarmierte Polizisten wollen den Mann kontrollieren, doch der wehrt sich heftig.

Ein sturzbetrunkener 41 Jahre alter Mann soll am Donnerstagmittag auf einer Wartebank im Bereich des Stuttgarter Hauptbahnhofs onaniert haben. Polizeibeamte trafen den Tatverdächtigen noch am Tatort an und nahmen ihn mit aufs Revier.

 

Wie die Polizei meldet, lag der 41-Jährige gegen 12.30 Uhr auf der Bank im Personentunnel zwischen dem Querbahnsteig (Gleis 1-16) und dem Ausgang in Richtung Königstraße. Dabei soll er sich selbst befriedigt haben. Eine Reisende bemerkte dies und informierte die Bundespolizei. Die Beamten trafen den Tatverdächtigen noch bei der Wartebank an.

Als die Polizisten ihn kontrollieren wollten, habe sich der 41-Jährige äußerst aggressiv gezeigt und sich massiv gegen die Durchführung der polizeilichen Maßnahmen gewehrt. Deshalb legten ihm die Einsatzkräfte Handfesseln an und brachten ihn auf das Revier. Der mit 3,58 Promille Betrunkene muss nun unter anderem mit einem Strafverfahren wegen des Verdachts der exhibitionistischen Handlung rechnen.