Vorfall in Geislingen Betrunkener Unfallfahrer attackiert Polizisten

Von  

Zuerst soll er bei einem Unfall in Geislingen einen Laternenmast aus der Verankerung gerissen haben, dann soll er auch noch Polizisten attackiert haben: Auf einen 28-Jährige wartet nun eine Strafanzeige.

Die Polizei hatte es mit einem renitenten Unfallverursacher in Geislingen zu tun. (Symbolbild) Foto: dpa/Monika Skolimowska
Die Polizei hatte es mit einem renitenten Unfallverursacher in Geislingen zu tun. (Symbolbild) Foto: dpa/Monika Skolimowska

Geislingen - Ein 28 Jahre alter, betrunkener Autofahrer soll bei einem Unfall am Dienstagabend in Geislingen (Kreis Göppingen) mit seinem VW einen Lichtmast komplett herausgerissen haben. Bei der Unfallaufnahme soll er außerdem die Polizisten attackiert haben.

Wie die Polizei berichtet, bemerkten Anwohner in der Längentalstraße gegen 21.45 Uhr einen Verkehrsunfall. Sie sahen nach einem Knall eine Frau wegrennen. Der mutmaßliche Fahrer blieb an der Unfallstelle, an der ein Lichtmast komplett herausgerissen wurde und quer auf der Straße lag. Nach Erkenntnissen der Polizei war der 28-Jährige zuvor in der Längentalstraße Richtung Eybacher Straße unterwegs. In einer Kurve war er von der Straße abgekommen und gegen den Mast geprallt.

Der 28-Jährige war stark betrunken, weshalb er in einem Krankenhaus eine Blutprobe abgeben musste. Dort sei er zunehmend aggressiver geworden. Er soll die Beamten fortlaufend beleidigt und nach einem Polizisten getreten haben. Nach der Anzeigenaufnahme holte ihn ein Bekannter ab. Den 28-Jährigen erwarten nun mehrere Strafanzeigen. Seinen Führerschein behielt die Polizei. Angehörige des Stromversorgers und des Bauhofs kümmerten sich um den Mast und um die Absicherung des Lochs, das der herausgerissene Mast hinterlassen hatte. Der VW wurde abgeschleppt. Die unbekannte Frau konnte die Polizei bei der Suche nicht antreffen.