Ein Mann wird leicht verletzt, als in einem Türrahmen eine Gewehrkugel einschlägt. Wenn die Vermutung der Polizei stimmt, könnte das Projektil vorher kilometerweit geflogen sein.

Rems-Murr: Phillip Weingand (wei)

Sulzbach - Ein Mann, der sich gerade in seinem Wohnzimmer aufhielt, ist am Mittwochvormittag in Sulzbach (Rems-Murr-Kreis) verletzt worden, als eine Gewehrkugel in seiner Terrassentür einschlug. Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der kuriose Vorfall um kurz vor 6.30 Uhr. Das Projektil durchdrang die Terrassentür des Wohngebäudes, dabei splitterte ein Teil des Rahmens ab – dieser traf den 32-Jährigen am Finger. Dabei erlitt der Mann leichte Verletzungen. Das Projektil selbst verfehlte den Mann.

Kriminaltechniker der Polizei sowie Experten des Landeskriminalamtes haben die Überreste der Kugel untersucht und kommen zu dem Schluss, dass es sich dabei mit hoher Wahrscheinlichkeit um Munition aus einer Langwaffe, sprich einem Gewehr, handeln muss. Da die Kugel beim Einschlag nur noch eine sehr niedrige Energie aufwies, gehen die Ermittler davon aus, dass es sich entweder um einen Querschläger gehandelt hat oder um eine Kugel, die in sehr großer Entfernung in die Luft gefeuert wurde.

Der Schütze und Zeugen sollen sich bei der Polizei melden

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Schuss im letzteren Fall im Bereich zwischen Schleißweiler und Ittenberg erfolgt sein müsste – also in rund zwei bis drei Kilometern Luftlinie Entfernung zur Ulmenstraße, wo die Kugel schlussendlich einschlug. Der Polizeiposten Sulzbach hat nun die Ermittlungen übernommen. Zeugen, die etwas beobachtet haben, oder beispielsweise Jäger, die es für möglich halten, als Schütze in Betracht zu kommen, werden gebeten, sich unter der Nummer 0 71 93/3 52 zu melden.