Wände neu gestalten Das sind die Trends bei Farben und Tapeten

Von Nicole Knaupp 

Dschungel-Tapeten, echte Pigmentfarben und Color-Blocking: Wir geben Tipps und Ideen, wie man mit origineller Wandgestaltung Räume neu inszenieren und ein harmonisches Gesamtkonzept schaffen kann.

Dschungelmuster liegen bei Tapeten im Trend: Wie gut wild und harmonisch zusammengehen, zeigt die Vliestapete „Paradiso Wall“ von Zimmer & Rohde.  Foto: Zimmer & Rohde 14 Bilder
Dschungelmuster liegen bei Tapeten im Trend: Wie gut wild und harmonisch zusammengehen, zeigt die Vliestapete „Paradiso Wall“ von Zimmer & Rohde. Foto: Zimmer & Rohde

1. Eine ist besser als keine

Gleich vorweg: Es muss nicht immer das ganze Programm sein. Auch eine einzeln gestaltete Wand kann eine große Wirkung auf den Raum haben. Entscheiden Sie sich für eine Tapete, ist es wichtig, dass davor nicht zu viel passiert, damit das Muster auch entsprechend zur Geltung kommen kann. Also eher schlichte Möbel und Accessoires wählen.

2. Streichen oder Tapezieren?

Die Frage, ob man seine Wände streichen oder doch lieber tapezieren sollte, stellt sich immer wieder. Fest steht: Beides schafft eine besondere Atmosphäre. Wandfarbe hat den Vorteil, dass das Aufbringen schnell und einfach geht. Zudem können mit Farbe auch unschöne Raumelemente wie beispielsweise Heizkörper stylish wirken. Tapeten sind in puncto Individualität unschlagbar: Ob grafische Muster, Dschungel- Dessins oder moderne Schwarz-Weiß-Fotografien – je nach Design und Farbkombination lässt sich auf subtile Weise die Stimmung in einem Raum verändern.

3. Papier- oder Vliestapete?

In den letzten Jahren hat sich vor allem die Vliestapete durchgesetzt. Ihr Trägermaterial besteht aus einem feuchtigkeitsbeständigen und stabilen Kunstfaservlies. Es ist beinahe reißfest und kann sogar Unebenheiten auf Wänden kaschieren. Tapeten aus Vlies lassen sich zudem einfach an die Wand bringen. Und ebenso unkompliziert später wieder ablösen. Papiertapeten hingegen müssen erst mühsam in Kleister eingeweicht werden.

4. Tapete: Expressiver Solo-Künstler oder kontaktfreudiger Teamplayer?

Wer sich für eine ausdrucksstarke Tapete entscheidet, kann mit ihr auch nur eine Wand tapezieren. In diesem Fall dann am besten die umliegende Wandfarbe auf die Tapete abstimmen. Ein einladendes Wohnklima schaffen aber auch zurückhaltende Motive und Farbgebungen. Besonders harmonisch wirkt der Raum, wenn die Tapete eine beinahe textile Anmutung hat.

5. Farben: Mix it

Ausgefeilt wirkt eine Gestaltung mit verschiedenen Tönen oder auch die Kombination von Tapete und Farbe. Hier kann man innerhalb einer Farbgruppe bleiben oder bewusst Kontraste schaffen. Wer sich unsicher ist, findet bei den Einrichtungsberatern von architare die perfekte Unterstützung.

In unserer Bildergalerie zeigen wir Beispiele für ausgefallene Tapeten!