Wahl bei der CDU Nordbaden Hauk gegen Schäuble: unkalkulierbar

  Foto: dpa 5 Bilder
  Foto: dpa

Beim Bezirksparteitag der CDU Nordbaden am Samstag ist Peter Hauk nicht automatisch der Favorit. Er tritt an gegen Brigitte Schäuble, die Witwe des früheren Rothauschefs. Angeblich mischt Stefan Mappus bei der Personalie auch mit ...

Titelteam Stuttgarter Zeitung: Andreas Müller (mül)

Sinsheim - Der einstige Landeschef der Südwest-CDU dürfte zu den ersten Gratulanten des neuen nordbadischen CDU-Vorsitzenden gehören. Vier Stunden sind an diesem Samstag für den Bezirksparteitag in der Sinsheimer Stadthalle vorgesehen, bei dem der Nachfolger von Ex-Innenminister Heribert Rech gewählt werden soll. Dann, um 14 Uhr, folgt an gleicher Stelle eine öffentliche Veranstaltung mit Ex-Ministerpräsident und EU-Kommissar Günther Oettinger.

Wem Oettinger gratulieren kann, gilt als ziemlich offen. Sein einstiger Gefolgsmann, der Landtagsfraktionschef Peter Hauk (50), zeigt sich ebenso zuversichtlich wie dessen Gegenkandidatin Brigitte Schäuble (60), die Gaggenauer Bürgermeisterin und Witwe des früheren CDU-Innenministers und Rothaus-Chefs Thomas Schäuble. Noch vor drei Wochen sah es so aus, als wäre der Odenwälder Förster Hauk der einzige Bewerber, dann trat überraschend die Bauingenieurin Schäuble auf den Plan. Seither werben beide um die Gunst der Delegierten – in persönlichen Gesprächen und Telefonaten, in Briefen und diversen Interviews. Wer wie viele Anhänger mobilisieren konnte, lässt sich nur bedingt ausmachen, trotz des vermuteten Vorsprungs von Hauk bleibt der Bezirksparteitag ein Stück weit unkalkulierbar.

Eine in mancher Hinsicht ungleiche Konkurrenz

Peter Hauk gegen Brigitte Schäuble – das ist in mehrerlei Hinsicht eine ungleiche Konkurrenz. Ungleich ist schon das politische Gewicht, das sie auf die Waage bringen: Hauk gehört seit Jahren zum landespolitischen Spitzenpersonal der CDU, als Oppositionsführer im Landtag ist er automatisch mit im Blick, wenn es dereinst um die Spitzenkandidatur im Jahr 2016 geht. Schäuble sitzt zwar seit einigen Jahren im Landesvorstand, spielte dort aber keine tragende Rolle; nach den üblichen Kriterien gälte sie klar als Außenseiterin.

Aber womöglich gelten diesmal andere Kriterien. Vorbei sind die Zeiten, da die in Stuttgart Mächtigen einen Bezirk als Hausmacht haben – schon weil es in der Landeshauptstadt kaum noch herausragende CDU-Amtsträger gibt. Die drei anderen Bezirksverbände werden von jungen Bundestagsabgeordneten geführt, die wohl erst mittelfristig für höhere Aufgaben in Betracht kommen. Da scheint auch in Nordbaden die Zeit günstig, ein Signal zur Erneuerung zu setzen. „Wir müssen die Möglichkeit nutzen, dass zum ersten Mal seit 60 Jahren eine Frau einen Bezirk leiten könnte“, sagt die Karlsruher Landtagsabgeordnete Katrin Schütz als Mitinitiatorin von „Frauen im Fokus“. Den verbalen Bekenntnissen zur Frauenförderung könne die CDU nun Taten folgen lassen. Brigitte Schäuble bringe eine Menge mit, um die Partei für Frauen attraktiver zu machen.

Unsere Empfehlung für Sie