Wahl in Aichelberg Martin Eisele bleibt Bürgermeister

Von eas 

Mit 56,7 Prozent ist Martin Eisele in Aichelberg (Kreis Göppingen) für eine dritte Amtszeit wieder gewählt worden. Sein Herausforderer Marcel Straub errang mit 43 Prozent mehr als einen Achtungserfolg.

Martin Eisele hat es noch mal geschafft. Foto: Fotoatelier Ebinger
Martin Eisele hat es noch mal geschafft. Foto: Fotoatelier Ebinger

Aichelberg - Die Aichelberger setzen auf Beständigkeit. Martin Eisele ist am Sonntag als Bürgermeister der 1300 Einwohner zählenden Gemeinde wiedergewählt worden. Etwas bangen musste der 58-Jährige schon, ob er eine dritte Amtszeit im Rathaus absolvieren darf. Er bekam im ersten Wahlgang 56,7 Prozent der gültigen Stimmen. Sein Herausforderer Marcel Straub (27) erzielte aber mehr als einen Achtungserfolg. Der Hauptamtsleiter der Gemeinde Riederich (Kreis Reutlingen) bekam 43 Prozent der Stimmen. Straub lebt in Aichelberg, ist bei der Narrenzunft und der Feuerwehr und hat überzeugende Auftritte hingelegt. Die Wahlbeteiligung lag bei 62,6 Prozent.

Bei seiner ersten Wiederwahl vor acht Jahren hatte der inzwischen 58 Jahre alte Eisele keinen Gegenkandidaten gehabt und war auf 96,6 Prozent gekommen. „Ich bin glücklich“, sagt Eisele am Sonntagabend. Ihm war klar, „das wird eine knappe Kiste“, schließlich sei Straub kompetent und in Aichelberg verwurzelt. Umso mehr freute sich Eisele über seinen Wahlsieg.




Veranstaltungen