Wahl in Schlaitdorf Bürgermeisterwahl ist ein Dreikampf

Von  

Am Sonntag wird in Schlaitdorf gewählt. Eine Frau und zwei Männer werben um die Gunst der Bürger.

Die Wahlberechtigten in der 1900-Einwohner-Gemeinde sind zur Stimmabgabe aufgerufen. Foto: stz
Die Wahlberechtigten in der 1900-Einwohner-Gemeinde sind zur Stimmabgabe aufgerufen. Foto: stz

Schlaitdorf - Wenn die Bürger von Schlaitdorf am Sonntag zur Urne schreiten, dann wird auf dem Wahlzettel für die Bürgermeisterwahl zwar auch der Name von Danielo Bernhard stehen. Allerdings hat der Bewerber am Tag der öffentlichen Kandidatenvorstellung kurz vor knapp erst erklärt, dass er nun doch nicht zur Verfügung stehe. Und so kommt es am 7. Juli in der rund 1900 Einwohner zählenden Gemeinde nun zu einem Dreikampf zwischen Christl Nossek-Lausecker, Dennis Mews und Sascha Richter.

Dietmar Edelmann tritt nach zwei Amtszeiten nicht mehr an

Das Trio kämpft um die Nachfolge von Dietmar Edelmann (parteilos). Der 65-Jährige Bürgermeister von Schlaitdorf hatte erklärt, dass er nach zwei Amtszeiten aus persönlichen Gründen nicht wieder kandidiert. Als Erster seine Unterlagen im Rathaus abgegeben hat Sascha Richter. Der 42-jährige Diplom-Forstwirt ist der Wildtierbeauftragte beim Landkreis Esslingen. Zuvor arbeitete der Hochdorfer bei der Landesforstverwaltung. In Hochdorf gehörte Sascha Richter als Gemeinderat von 2009 bis 2014 der Fraktion „Die.Mitte“ an. „Genauso politisch neutral wie für Hochdorf trete ich in Schlaitdorf an“, sagt der Kandidat. Im Fall seiner Wahl werde er auf Kontinuität, Transparenz und Bürgernähe setzen, kündigt Sascha Richter an.

Der Zweite im Bunde, Dennis Mews, wohnt in Tübingen und arbeitet als Sachgebietsleiter in der Filderstädter Kämmerei. Der parteilose 35-Jährige will sich unter anderem für einen weiteren Ausbau der Bürgerbeteiligungen bei wichtigen Entscheidungen stark machen. Als weitere Ziele hat er etwa eine gut funktionierende Kinderbetreuung und einen Ausbau der Sozialleistungen definiert. Vor allem sollten ältere Menschen in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können.

Auch in Wendlingen und in Notzingen wird gewählt

Christl Nossek-Lausecker kommt aus Neckartailfingen. Die 57-jährige Diplom-Verwaltungswirtin ist Zweigstellenleiterin im Stuttgarter Jobcenter und für die Stadtbezirke Wangen, Ober- und Untertürkheim sowie Hedelfingen zuständig. Die Bewerberin mit grünem Parteibuch möchte Bestehendes erhalten und weiterentwickeln. Die Gestaltung der Ortsmitte sieht sie als eine wichtige Aufgabe an. Wie ihre Mitbewerber, setzt auch Christl Nossek-Lausecker auf den Dialog mit den Bürgern.

Die Wahl in Schlaitdorf ist indessen nicht die einzige Bürgermeisterwahl am Sonntag im Kreis Esslingen. Gewählt wird auch in der Stadt Wendlingen und in der Gemeinde Notzingen. Die Wahlen dort versprechen allerdings keine Spannung, denn mit Steffen Weigel (Wendlingen) und Sven Haumacher (Notzingen) sind die beiden Amtsinhaber jeweils auch die einzigen Kandidaten in ihrer Kommune.