Wahl in Urbach Fehrlen wird Bürgermeisterin

Von art 

Die neue Urbacher Bürgermeisterin heißt Martina Fehrlen. Die 40-jährige Esslingerin hat die Wahl am Sonntag klar gewonnen, sie kam auf knapp 60 Prozent. Die Bürger haben ferner den Bau des Waldhauses abgelehnt.

Martina Fehrlen gewinnt die Schukteswahl in Urbach. Foto: privat
Martina Fehrlen gewinnt die Schukteswahl in Urbach. Foto: privat

Urbach - Die neue Bürgermeisterin der Gemeinde Urbach heißt Martina Fehrlen. Die 40-Jährige Esslingerin tritt die Nachfolge von Jörg Hetzinger an. Der amtierende Schultes hatte nicht noch einmal kandidiert. Martina Fehrlen ist CDU-Mitglied und Geschäftsführerin des Instituts für Weiterbildung der Hochschule Esslingen. Auf sie entfielen 59,8 Prozent der Stimmen. Auf Platz zwei landete Dieter Schienmann (54) aus Kernen-Stetten. Er ist parteilos und Leiter des Bauamts der Gemeinde Remshalden. Er kam auf 37,6 Prozent, der Unternehmer Thomas Hornauer auf 1,9 Prozent, die Dauerbewerberin Fridi Miller aus Sindelfingen auf 0,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 60,6 Prozent. Fehrlen sagte, sie sei überwältigt.

Ebenfalls am Sonntag haben die Bürger über den im Zuge der Landesgartenschau 2019 geplanten Bau eines Waldhauses abgestimmt. Die Urbacher wollen dieses Projekt nicht. Dagegen gestimmt haben 60,5 Prozent, dafür 39,5 Prozent. In dem Haus hätte Waldpädagogik stattfinden sollen. Die neue Bürgermeisterin sagte am Sonntagabend, sie wolle die Menschen in Urbach nach der Kontroverse über das Waldhaus „ zusammen bringen“.