Am Dienstag entscheiden die Europa-Abgeordneten nicht nur über die Zukunft Ursula von der Leyens. Tritt die CDU-Politikerin bald das mächtigste EU-Amt an? Oder kommt es zum Bruch der großen Koalition in Berlin?

Korrespondenten: Jan Dörner (jdö)

Brüssel/Berlin - Angela Merkel hat schon viele Krisen gesehen in ihren bald 14 Jahren Kanzlerschaft: Finanzkrise, Eurokrise, Flüchtlingskrise, diverse Koalitionskrisen. Und nun – ausgerechnet kurz vor ihrem 65. Geburtstag am 17. Juli – steht die nächste Nervenprobe an: die Wahl ihrer Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin. Fällt von der Leyen durch, beginnt die quälende Suche nach einer EU-Spitze von vorne. Gut möglich, dass dann auch die nächste Koalitionskrise ausbricht – obwohl führende SPD-Leute in Berlin beteuern, die Brüsseler Personalie habe keine Auswirkung auf die Statik der Berliner Koalition. Ob alle in der Union das auch so sehen?