Wahlserie: Börtlingen Teilorte geben feste Sitze auf

Von Klaus Nonnenmacher 

Börtlingen ist eine Idylle. Das Gefühl der Zusammengehörigkeit ist mittlerweile so groß, dass bei der Gemeinderatswahl sogar auf die Sitzgarantie für die Teilorte verzichtet werden kann.

Börtlingens Kühe sollen nicht unter einer Hochspannungsleitung grasen. Foto: Gemeinde
Börtlingens Kühe sollen nicht unter einer Hochspannungsleitung grasen. Foto: Gemeinde

Börtlingen - Die Kommunalwahl in Börtlingen bringt einiges Neue. Nicht nur, dass auf beiden traditionell parteilosen Listen drei alt gediente Gemeinderäte nicht mehr antreten und somit mindestens drei Neulinge im zehnköpfigen Gremium vertreten sein werden. Rund 40 Jahre nach der Eingemeindung von Breech und Zell haben die Räte die unechte Teilortswahl abgeschafft, die bisher jedem Teilort einen Sitz im Gemeinderat garantiert hatte.

„Wir wollten damit dem Gemeinschaftsgefühl im Ort auch bei der Wahl Rechnung tragen“, erklärt der Bürgermeister Franz Wenka. Fünf der insgesamt 17 Kandidaten sind aus einem der beiden Teilorte, so dass deren Stimme wohl auch künftig Gehör finden wird.

Gemeinsamer Kampf gegen Hochspannungsleitung

Dass Wenka von einem großen Gemeinschaftsgefühl spricht, schlägt sich auch in der Kommunalpolitik nieder. Das neue Gremium wird es daher nicht nur mit der Sanierung und Erweiterung der Grundschule, die längst auf den Weg gebracht ist, und der Sanierung der Ortsdurchfahrt zu tun haben oder mithelfen müssen, den geplanten Bau einer Höchstspannungs-Stromleitung bei Börtlingen zu verhindern. Es geht vor allem und immer wieder um die Dorfentwicklung im Zeichen des demografischen Wandels. Wenka zufolge gelingt dies bisher recht gut. Börtlingen, obwohl nur mit knapp 1700 Einwohnern ein kleines Dorf, hat noch einen eigenen Metzger, einen Bäcker, zwei Bankfilialen zwei Gaststätten und einen Arzt sowie einige Handwerksbetriebe am Ort.

Nordic-Walking-Park in der Mache

Es seien viele kleine Schritte, die den Ort vital hielten, so Wenka. Für Attraktivität sorgen Projekte wie ein Nordic-Walking-Park, der markante Aussichtsturm oder die Dorffeste. Und wo andere Orte mit günstigen Bauplätzen junge Familien locken, lockt Börtlingen mit Ganztagesbetreuung in Kindergarten und Grundschule. Nicht zuletzt setzt man aber auch auf die Senioren und sucht auch diese, am Ort zu halten. „Wir haben einen recht rührigen Krankenpflegeverein, der unter anderem ein Bürgermittagessen ins Leben gerufen hat. Da essen vom Schüler bis zu den Senioren alle 14 Tage einige Börtlinger gemeinsam“, so Wenka. Viele Mosaiksteinchen, trügen zu einem lebenswerten Börtlingen bei. „Da sind immer wieder Gestaltungswille und Ideen gefragt, das ist die tägliche Arbeit im Gemeinderat“, meint Wenka.

Börtlingen auf einen Blick

Einwohner: 1690

Bürgermeister:Franz Wenka (parteilos) seit 1981

Zurzeit im Gemeinderat:Freie Wählerliste: 6, Unabhängige Wähler: 4

In der Serie zur Gemeinderatswahl beleuchten wir die Ausgangslage jeder Kommune im Kreis vor der Wahl am 25. Mai.