Waldbrand in Jüterbog Luftwaffe hilft bei Bekämpfung von Waldbrand in Brandenburg

Von red/dpa 

Der Waldbrand im brandenburgischen Jüterbog breitet sich weiter aus. Die Luftwaffe unterstützt die Löscharbeiten mit einem Hubschrauber.

Ein CH53-Hubschrauber der Luftwaffe hilft bei den Löscharbeiten in Jüterbog. Foto: dpa
Ein CH53-Hubschrauber der Luftwaffe hilft bei den Löscharbeiten in Jüterbog. Foto: dpa

Berlin - Der Waldbrand auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Jüterbog in Brandenburg hat sich ausgebreitet. Mittlerweile brenne es auf einer Fläche von mehr 800 Hektar, teilte die Stadt südwestlich von Berlin am Donnerstagvormittag mit. Am Mittwochabend hatte die betroffene Fläche noch 600 Hektar betragen. In der Nacht hatten 120 Feuerwehrleute versucht, die Flammen einzudämmen. Es ist der größte Waldbrand in Brandenburg seit Jahrzehnten.

Größter Waldbrand seit der Wende

Die um Amtshilfe gebetene Luftwaffe unterstützt die Löscharbeiten. Seit dem Morgen sei ein CH53-Hubschrauber im Einsatz, um die Flammen auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz bei Jüterbog unter Kontrolle zu bringen. Der Hubschrauber trage einen Löschbehälter „Smokey“, aus dem 5000 Liter Wasser abgelassen werden könnten. Für Orte in der Nähe der Waldbrände im Landkreis Teltow-Fläming besteht nach Angaben der Kreisverwaltung derzeit aber keine akute Gefahr.

Der Waldbrand in Jüterbog ist nach Einschätzung des Brandenburger Umweltministeriums der größte im Land seit der Wende. Die Luftwaffe war um Amtshilfe gebeten worden.