Der German-American Wandering Club 1972 lädt am 2. Oktober zum Volkswandertag. Start und Ziel sind Plattenhardt. Was hat es damit auf sich?

Deutsch, Englisch, Hände und Füße: Am Esstisch der Familie Geiselhart geht die Verständigung drunter und drüber. Doch das ist nicht schlimm, denn man versteht sich bestens. „Das ist das Faszinierende“, sagt Hans-Peter Geiselhart (75) und blickt zu seinem Gegenüber, Bill Heisser (61). Der stammt aus den USA, vor 30 Jahren aber hat der Job ihn nach Deutschland geführt, und heute lebt er in Nufringen. Hans-Peter Geiselhart wiederum ist Deutscher und lebt in Stuttgart. Dass die beiden Männer sich kennengelernt haben, haben sie ihrem Verein zu verdanken: dem Stuttgart German-American Wandering Club 1972.

Von US-Militärangehörigen gegründet

Der SGAWC wurde vor 50 Jahren von US-Militärangehörigen gegründet, um die schwäbische Wahlheimat wandernd zu erkunden. Der Club gehört zum DVV, dem Deutschen Volkssportverband, und ist der nach eigenen Angaben älteste deutsch-amerikanische Wanderverein bundesweit. Die Mitglieder: Militärangehörige und Zivilisten, Amerikaner, Deutsche und Menschen aus anderen Ländern.

80 aktive Mitglieder sind es laut Bill Heisser, dem Vize-Präsidenten, aktuell. Zu den Veranstaltungen kommen aber in der Regel Kind und Kegel dazu. Gemeinsam geht es vornehmlich zum Wandern, außerdem trifft sich die Gruppe regelmäßig in Vaihingen zum Stammtisch. Hans-Peter Geiselhart ist vor etwa fünf Jahren dazugestoßen und hat die Rolle des Sprechers übernommen. Der Wunsch, sein Englisch zu verbessern und neue Leute kennenzulernen, habe ihn zum Club geführt. „Amerikaner haben nach meinem Erleben eine besondere Ausstrahlung“, sagt er.

Ohne Anmeldung mitwandern

Am 2. Oktober richtet der SGAWC seine traditionelle Großveranstaltung aus: den 46. internationalen Volkswandertag. Um 9.30 Uhr geht’s los, jeder kann ohne Anmeldung teilnehmen. Fünf Strecken zwischen fünf und 25 Kilometer durchs Siebenmühlental werden gekennzeichnet und mit Streckenposten ausgestattet. Die Idee: Die Teilnehmer kaufen sich eine Startkarte für drei Euro, damit sind sie unfallversichert, werden fürs internationale Volkssportabzeichen gewertet und profitieren von der Infrastruktur des Vereins.

Dreh- und Angelpunkt der SGAWC-Volkswanderung ist seit einigen Jahren die Weilerhauhalle in Plattenhardt. Zuvor hatten die Wanderfreunde Harthausen von dort aus einen Wandertag ausgerichtet, da es den aus Altersgründen aber nicht mehr gibt, hat die internationale Gruppe Termin und Ort übernommen. Bill Heisser findet Plattenhardt ideal. „Die Halle ist einfach zu finden, die Parkplätze sind groß“, und die Natur biete Abwechslung.

Vereinsgeburtstag mit angezogener Handbremse

Vor Corona, 2019, haben mehr als 1200 Personen eine Startkarte erworben und sind in Gruppen oder allein gewandert. Jetzt, zum 50. Vereinsgeburtstag, findet die Veranstaltung noch mit leicht angezogener Handbremse statt. Statt der üblichen typisch amerikanischen Bewirtung mit Hamburgern, Fleisch vom Grill und Countryband wird man auf einfachere Snacks und Musik eines Alleinunterhalters setzen. „Wir wissen nicht, wie viele Leute kommen“, sagt Bill Heisser. Er kann indes nur fürs Wandern werben. „Es ist eine gute Möglichkeit, um zu sehen, was es in der Gegend gibt“, sagt er. Gleichzeitig tue man etwas für die Gesundheit. „Es ist ein Sport“, stellt er klar. „Das ist gut für Leute, die nicht ins Fitnessstudio wollen.“

www.sgawc.org