Wanderung in Oberschwaben Von Weiher zu Weiher

Von Dieter Buck 

Diese Tour führt zu drei idyllischen Seen im Hinterland des Bodensees in Oberschwaben.

Auf Anstrengung erfolgt Erholung – beim Wandern genießt man auch die Pausen. Foto: Dirk Vonten /Adobe
Auf Anstrengung erfolgt Erholung – beim Wandern genießt man auch die Pausen. Foto: Dirk Vonten /Adobe

Mimmenhausen - Nicht nur der Bodensee ist ein schönes Gewässer, auch in seinem Hinterland findet man zahlreiche Seen. Eines der schönsten Ziele ist die Seenplatte um Mimmenhausen.

Anfahrt

A 81 bis Kreuz Hegau, weiter auf der A 98 und B 31 bis Oberuhldingen. Hier links ab und auf der Hauptstraße/L 201 Richtung Salem bis vor Mimmenhausen, wo wir Bifangweiher den Parkplatz finden. Fürs Navi: Mimmenhausen. GPS-Koordinaten 47.752945, 9.279632.

Hier geht’s lang

1 Wir wandern parallel zur L 201 nach Süden bis zu einem Wanderschild. Es weist uns zum Killenweiher. Wir überqueren die Straße und wandern im Wald am See entlang bis zu dem schmiedeeisernen Tor, welches das private Gut Killenberg abgrenzt. Das Gut liegt auf einer Halbinsel im Killenweiher, einem der 19 vom Kloster Salem angelegten Fischweiher. Ab dem 13. Jahrhundert diente es als Fischmeisterei für das Kloster. Das heutige spätbarocke Gebäude wurde 1722 gebaut.

2 Hier biegen wir rechts ab und wandern wieder entlang des Sees zum nächsten Querweg. In ihn biegen wir links ein. Es geht am Seeufer entlang, bis wir eine Verzweigung erreichen. Hier steht das Wanderschild Am Vogelsang. Es weist uns mit dem blauen Kreuz nach links in Richtung Bifangweiher. Nun geht es eine Zeitlang auf einem unbefestigten Weg weiter. Schließlich quert ein Weg. Er bringt uns nach links aus dem Wald hinaus. Wir wandern zwischen Wiesen und Feldern, links sehen wir ein schmales Stück des Killenweihers. Dass auf der Karte der markierte Wanderweg rechts abgeht, ignorieren wir.

3 An der Landstraße rechts, gehen wir am Weiher entlang bis zu seinem Ende und am Wanderschild Bifangweiher links. Es geht entlang des Bifangweihers. Schließlich stoßen wir auf einen Querweg, dem wir nach rechts folgen.

4 Nach kurzem sanftem Anstieg biegen wir vor einer Scheune links ab, gleich darauf am Asphaltsträßchen noch einmal. Wer nach Mimmenhausen will, wandert hier geradeaus weiter, kehrt aber wieder zu der Scheune zurück. In Mimmenhausen finden wir einige sehenswerte Fachwerkhäuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Die Pfarrkirche ­besitzt außergewöhnliche Kunstwerke wie eine beeindruckende Triumph­kreuzgruppe aus dem Kloster Salem und verschiedene Joseph Anton Feuchtmayer zugeschriebene Werke: Tabernakel, Taufe-Christi-Gruppe, Beichtstühle und das Grabmal für Franz Xaver Brugger. Nach der Scheune geht es vorbei am rechts oben liegenden Hof Wegwarte bis vor den Martinsweiher.

5 Wir wandern rechts an diesem Gewässer vorbei. An seinem Ende führt ein Weg nach links, wir wandern aber geradeaus am Markgräfinweiher entlang weiter bis zu einer Asphaltstraße.

6 Hier orientieren wir uns links. Wo der Prälatenweg mit dem blauen Balken links abzweigt biegen wir im rechten Winkel links ab und wandern auf einem Schotterweg weiter. Er zieht kurz darauf nach links und bringt uns zu einer Kreuzung. Hier biegen wir mit dem Schild „Wanderweg“ scharf links ab. Es steigt erst kurz an, dann fällt es wieder. Es geht am Markgräfinweiher und am Martinsweiher vorbei. An dessen Ende gehen wir geradeaus weiter. Kurz darauf nehmen wir an der Verzweigung den Weg, der hinaus in die Wiesen führt. Ihm folgen wir zurück zum Parkplatz.

Kartentipps

Wanderkarte Westlicher Bodensee, 1:35 000, LGL; Wanderkarte Bodensee Mitte 53-529, 1:25.000.

Einkehren: Mimmenhausen.