Wanderwege in Beuren und Neuffen Die Schönheit der Alb lässt sich erwandern

Die Markierung „hochgehkeltert“ weist den Weg für die Tour bei Neuffen.Foto:Michael Steinert Foto:  
Die Markierung „hochgehkeltert“ weist den Weg für die Tour bei Neuffen. Foto:Michael Steinert

Drei Touren, die in Beuren und Neuffen starten, bieten alles, was das Herz des Naturliebhabers begehrt. Sie zählen zu den Premiumwanderwegen, von denen es in den Kreisen Esslingen und Reutlingen bereit acht gibt. Insgesamt sollen 21 Touren etabliert werden.

Esslingen: Jürgen Veit (jüv)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Beuren/Neuffen - Premiumwanderer kommen im Landkreis Esslingen bislang bei drei Rundtouren auf ihre Kosten. Sie wurden mit den Titeln „hochgehnießen“, „hochgehfestigt“ und „hochgehkeltert“ versehen. Zwei davon starten in Beuren, eine in der Nähe von Neuffen. Alle sind bestens ausgeschildert, der Verlauf ist auch ohne Karte leicht nachvollziehbar.

Rund um den kleinen Vulkan

Der Wanderweg „hochgehnießen“ beginnt und endet am Parkplatz des Freilichtmuseums in Beuren. Er führt an kleinen Gärten und Feldern vorbei, über Streuobstwiesen und rund um den kleinen Vulkan Engelberg. Von diesem bietet sich den Wanderern ein besonders malerischer Blick auf Beuren, den Hohenneuffen und den Beurener Fels. Bei guter Sicht sind in der Ferne sogar die drei Kaiserberge zu sehen. Vor allem Familien mit Kindern werden ihren Gefallen an den zotteligen schottischen Hochlandrindern finden, die auf den Weiden um den Engelberg und das Freilichtmuseum beheimatet sind. Diese Wanderung ist 6,7 Kilometer lang und weist 110 Höhenmeter auf. Sie dauert rund zwei Stunden.

Erholung in der Panoramatherme

Eigentlich ist für die Tour „hochgehfestigt“ der Parkplatz an der Beurener Panoramatherme als Startpunkt vorgesehen. Alternativ können die Wanderer aber auch am Wanderparkplatz Hohenneuffen oder am Freilichtmuseum einsteigen. Der Weg führt am beschaulichen Tobelweiher und an dem kleinen Vulkan Hohbölle vorbei. Aber auch ein Abstecher auf die Burg Hohenneuffen, an der der Weg vorbei führt, lohnt sich allemal. Die hoch gefestigte Burg hat der Tour den Namen gegeben. Die Strecke ist 9,5 Kilometer lang und verlangt den Wanderern 350 Höhenmeter ab. Die Dauer beträgt circa drei Stunden. Wer seinen müden Beinen nach der Tour Erholung schenken möchte, steigt am besten in die Beurener Panoramatherme.

Wein und Weitblicke

Vom Wanderparkplatz Schelmenwasen bei Neuffen geht’s los zur Rundtour „hochgehkeltert“. Ein Start ist aber auch von den Parkplätzen Sieben Linden und Hohenneuffen aus möglich. Auch diese Tour bezieht die Burgruine Hohenneuffen mit ein, führt zudem über den alten Albaufstieg, über das Naturschutzgebiet der Neuffener Heide und die Neuffener Schloßsteige mit den Weinbergen. Letztere blicken auf eine immerhin 800-jährige Tradition zurück. In den rund 2,5 Stunden Gehzeit sind 7,2 Kilometer und 354 Höhenmeter zu bewältigen.




Unsere Empfehlung für Sie