Am Donnerstagmorgen erschießt die Polizei in Portugal einen Geiselnehmer. Medien berichten übereinstimmend, dass es sich bei dem Getöteten um einen Deutschen handelt.

Die Polizei hat in Portugal einen Geiselnehmer erschossen, der nach übereinstimmenden Medienberichten Deutscher war. Der Mann sei in den frühen Morgenstunden in Algés rund zehn Kilometer westlich von Lissabon tödlich getroffen worden, nachdem „mehrere Versuche, ihn zur Aufgabe zu überreden, gescheitert“ seien, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Ob es sich bei dem Getöteten tatsächlich um einen Deutschen handelte, wollte die Polizei auf Anfrage bis zum Abend weder bestätigen noch dementieren.

Der mit zwei Messern bewaffnete, „sehr große und starke Mann“ habe eine Geisel schwer und einen Polizeibeamten leichter verletzt, hieß es in der Mitteilung. Die Polizei bedauere „den Tod des Angreifers“ und habe interne Ermittlungen eingeleitet, hieß es. Der Hintergrund des Vorfalls blieb zunächst unklar.

Medien: Getöteter sei deutscher Tourist

Wie der TV-Sender CNN Portugal und andere Medien unter Berufung auf Einsatzkräfte der Polizei berichteten, handelte es sich bei dem Getöteten um einen deutschen Touristen, der kurz vor fünf Uhr morgens in das Haus eines Landsmannes eingebrochen sei. Als die Polizei eintraf, habe der Angreifer mindestens einen Mann als Geisel genommen. Er sei „völlig außer sich“ und vermutlich unter Alkoholeinfluss gewesen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Portugal