Warmbronner Open Air Die große Hitze vor der Explosion

Von Marie Part 

35. Ausgabe: Am Freitag geht es los.

Wasser marsch! Die Kühlschränke sind sauber, jetzt können die Getränke rein. Foto: factum/
Wasser marsch! Die Kühlschränke sind sauber, jetzt können die Getränke rein. Foto: factum/

Leonberg - Es ist still. Nur das Rascheln der Blätter ist hin und wieder zu hören. Kein Haus, kein Auto ist weit und breit zu sehen und man bekommt das beklemmende Gefühl, ganz alleine zu sein. Doch plötzlich tut sich eine Lichtung auf. Eine große Bühne und ein Festzelt erscheinen. Viele Menschen wuseln umher. Emsig wie Bienen transportieren sie Bänke, Tische und Boxen von der einen Seite zur anderen.

Bereits zum 35. Mal findet das Warmbronner Open Air „rockXplosion“ statt – mit dem Ziel, den alten Waldsportplatz in Warmbronn zum Beben zu bringen. Ganze drei Tage (von Freitag, 26. Juli, bis Sonntag, 28. Juli) wird auf zwei großen Bühnen gerockt. Vertreter aus den Bereichen Rock, Punk, Pop, Reggae, Ska, Funk, Indie und Metal treten auf und werden zusammen mit dem Publikum ordentlich einen draufmachen.

Vorbereitungen beginnen im November

Doch um das möglich zu machen, muss sehr viel vorbereitet werden. Die Bands müssen versorgt, das Publikum unterhalten und der Ton geregelt werden. Mareike Messner ist schon seit neun Jahren Teil des Jugendhauses Leonberg und hilft bei der Vorbereitung des Festivals mit. „Als ich hier angefangen habe, war ich für das Essen zuständig. Doch vor vier Jahren habe ich zusammen mit Mike Bruster die Projektleitung übernommen“, erzählt die junge Frau. Als Projektleiterin hat Mareike Messner eine große Verantwortung. „Ich koordiniere die Teams, kümmere mich um die ganze Planung und beschaffe alle Genehmigungen, die wir brauchen“, erzählt sie.

Damit alles rechtzeitig fertig wird, hat das Jugendhaus Leonberg schon im November vergangenen Jahres mit den Vorbereitungen angefangen. „Um ein Festival veranstalten zu können, müssen viele verschiedene Aufgaben erledigt werden. Deshalb haben wir Teams für das Marketing, das Sponsoring, die Projektleitung, die Buchhaltung, die Infrastruktur, die Sicherheit und das Catering gebildet“, erzählt die Projektleiterin. „Doch obwohl wir alles so gut geplant haben, macht das Wetter uns einen Strich durch die Rechnung. Denn es ist dieses Jahr wirklich sehr heiß. Es gibt Tageszeiten, an denen es fast unmöglich ist, aufzubauen. Doch wir beißen auf die Zähne und ziehen es durch!“

Burger und vegane Crêpes

Damit die Gäste am Wochenende rundum versorgt sind, muss noch einiges aufgebaut werden. „Neben dem Getränkezelt müssen wir noch die zwei Bühnen, den Teambereich, den Backstagebereich und verschiedene Stände vorbereiten“, erzählt die Projektleiterin. Denn das Team möchte den Geschmack von jedem Besucher treffen und bietet Burger, Crêpes, vegane Pizza, alkoholfreie Getränke und Cocktails an. „Neben den Essensständen wird es auch Stände geben, an denen die Besucher T-Shirts und CDs der Bands kaufen können, wenn ihnen jemand besonders gut gefallen hat“, sagt Mareike Messner.

Die rund 20 Helfer packen alle ehrenamtlich mit an. „Wir helfen alle gerne mit und sind mit viel Leidenschaft dabei“, sagt Mike Bruster lächelnd. „Die Liebe zur Musik hält uns zusammen und macht uns zu einem tollen Team.“ Mike Bruster ist ausgelernter Veranstaltungstechniker und kennt sich deshalb bestens aus. Neben der Projektleitung kümmert er sich auch um den Ton. „Wir haben eine sehr gute Beschallungsanlage, die eigentlich für größere Flächen geeignet ist. Dadurch muss die Anlage nicht so laut aufgedreht werden und der Ton hört sich einfach toll an!“, erzählt er.

Kalte Getränke und provisorische Dusche

Immer mehr fiebert das Team auf das Festival hin. „Wir freuen uns riesig darauf, dass es am Freitag endlich losgeht. Die Stimmung wird bestimmt großartig und wir werden alle viel Spaß zusammen haben!“, sagt Mareike Messner mit leuchtenden Augen. „Wir freuen uns auf jeden Einzelnen, der bei der Hitze kommt! Auf jeden Fall sind die Getränke kaltgestellt und wir haben eine provisorische Dusche im Wald aufgebaut, bei der man sich schön abkühlen kann“, sagt die Projektleiterin lachend.

Das Programm

Festival
Das Open Air findet von Freitag bis Sonntag, 26. bis 28. Juli, am alten Waldsportplatz und am Warmbronner See statt. Der Eintritt ist frei. Parkplätze sind ausgeschildert. Besucher können den Campingplatz nutzen, der jedoch nicht für Wohnmobil oder Wohnwagen geeignet ist.

Freitag Zeltbühne: 17.30 Uhr Team Tot, 19 Uhr Mass Casualty Incident, 20.05 Uhr Bastard Royalty, 21.20 Uhr Where Eternity Ends, 22.40 Uhr Pure Sickness. Bühne: 18.20 Uhr A Secret Revealed, 19.25 Uhr Exilence, 20.30 Uhr Hereza, 21.50 Uhr May the Silence Fail, 23.10 Uhr tuXedoo. 0.30 Uhr Aftershow im Treff Warmbronn. 1.30 Uhr Open End Electro Floor.

Samstag Zeltbühne: 14.30 Uhr payday, 17 Uhr Schwer zu finden, 18 Uhr The Journey Back, 19 Uhr Achtzehn Grad, 20.10 Uhr The Mofos, 21.20 Uhr A long Way to Fall, 22.40 Uhr Southern Trendkill. Bühne: 15.20 Uhr 3 Minutes Alive, 16.20 Uhr Attic Stories, 17.20 Uhr ForMeDevil, 18.20 Uhr AlleHackbar, 19.30 Uhr Banana Chicks, 20.40 Uhr circa.null, 21.50 Uhr Bouncing Betty, 23.10 Uhr Venues. Aftershow im Treff ab 0.30 Uhr mit Naked Hazelbeard und The Feelgood McLouds, ab 2.30 Uhr Open End Electro Floor.

Sonntag Zeltbühne 12.20 Uhr Poetry Slam, 16.15 Uhr Mikrophön, 17.20 Uhr Sokae, 18.40 Uhr Everything in Boxes, 20.10 Uhr Pamitri. Bühne 14.30 Uhr Challenge of Tomorrow, 15.35 Uhr Reggaeneration, 16.40 Uhr Bad Liver, 17.50 Uhr Grup Huub, 19.20 Uhr Pantasonics, 20.40 Uhr Spicy Roots.