Was die OB-Kandidaten wollen Hannes Rockenbauch

Von StZ, Umfrage: Elena Kühne 

„Es muss endlich ein Ende haben mit den seelenlosen Großprojekten, die nur den Investoren Gewinn bringen und unser kulturelles Erbe zerstören. Die Bewahrung des Grund- und Mineralwassers, der innerstädtischen Grünflächen und der Frischluftschneisen ist für die Landeshauptstadt überlebenswichtig. Wichtig ist natürlich auch bezahlbarer Wohnraum. Über 3000 Haushalte stehen in der städtischen Notfallkartei und hoffen auf eine Wohnung. Dabei gibt es in der Stadt viele Baulücken und Brachflächen. Mit einer langfristigen Bodenvorratspolitik können wir Bauland als Stadt günstig an ökologische und soziale Wohnprojekte verpachten. In der Stadtentwicklung setze ich auf die Ideen und Konzepte der Bürgerinnen und Bürger, auf Vielfalt und Kleinteiligkeit. In unserer Stadt heißt Zukunft gestalten auch, die Stadtbezirke und Stadtteile zu lebendigen Orten für alle zu machen. Bäcker, Lebensmittelmärkte, Ärzte, Apotheken müssen zu Fuß erreichbar sein. Attraktive öffentliche Räume, Freiraum für Kreative und Stadtteilzentren sollen die Begegnung und den Austausch ermöglichen. Geld dafür ist genug da, es ist nur falsch verteilt.“

Hier geht es zum Kandidatencheck mit Hannes Rockenbauch (Kandidat von SÖS/Linke).