Stadtkind Stuttgart

Was trägt Stuttgart? Très chic wie die Pariserin

Von Tanja Simoncev 

Valentina Kress findet: "Mode muss Spaß machen." Die Frauen in Paris inspirierten sie dazu, aus Trends langlebige Klassiker zu machen. Wie sie damit in Stuttgart umgeht, warum der Stil im Städtle auch was kann, verrät die Studentin in unserem Stylecheck. 

Diesmal im Stylecheck: Studentin und Bloggerin Valentina Kress. Foto: Tanja Simoncev 12 Bilder
Diesmal im Stylecheck: Studentin und Bloggerin Valentina Kress. Foto: Tanja Simoncev

Stuttgart - "Alles kann, nichts muss", lautet die Styling-Devise von Valentina Kress. Die 21-Jährige verschließt sich nicht vor neuen Trends, sondern macht eben ihr Ding draus. Was sie darin bestärkt hat? Das Leben in Paris. Nach dem Abi wollte die damals 18-Jährige aus der Nähe von Heilbronn mehr von der Welt sehen und fand in der französischen Hauptstadt zu sich selbst. Von der Fränzösin ansich, deren Art sich zu kleiden klassisch, minimalistisch und ganz unaufgeregt daherkommt, ließ sie sich inspirieren.

Aus Trends Klassiker machen

"Die Pariserin weiß einfach wie Mode und Style funktioniert", betont Valentina überzeugt. Kein Wunder ist "How to be Parisian" ihr Lieblingsbuch und "Savoir vivre" ihr Lebensmotto. Das quirlige Girl, das an der Hochschule der Medien "Crossmedia-Redaktion" studiert, hat sich bei den Französinnen unter anderem auch den Sneaker-Trend Stan Smith, schick oder lässig kombiniert, abgeschaut. "Ich habe sie mir sogar ein zweites Mal gekauft, obwohl ich davor nie Turnschuhe getragen habe." Es sei, wenn es nach Valentina geht, eben auch eine Kunst, die Mode zu würdigen und aus Trends langlebige Klassiker zu machen.

Und was will die modebewusste Wahl-Stuttgarterin, die seit März 2015 im Städtle Zuhause ist, allen Fashion-Victims mit auf den Weg geben? "Mode macht Spaß - an einem Tag mehr, am anderen weniger. Aber was immer stimmen sollte, sind Aura und Ausstrahlung." Mit dieser Einstellung lässt es sich auch in Stuttgart gut durch den Tag kommen. Und so trifft die 21-Jähige nicht nur im Fluxus, wo sie arbeitet oder durch den 0711blog, für den sie schreibt, "viele tolle und inspirierende Menschen", wie sie erfreut feststellt.

Unsere Empfehlung für Sie