Wasserrohrbruch in Stuttgart-Mitte Hohenheimer Straße voraussichtlich bis Ende Juni gesperrt

Von  

Ein Wasserrohrbruch am Olgaeck bremst den Verkehr in Stuttgart aus. Voraussichtlich bis Ende des Monats bleibt die Hohenheimer Straße stadteinwärts gesperrt. Autofahrer müssen mehr Zeit einplanen.

Nach einem Wasserrohrbruch am Olgaeck bleibt die Hohenheimer Straße in Stuttgart vorerst gesperrt - wahrscheinlich bis Ende Juni. Foto: Friebe PR 35 Bilder
Nach einem Wasserrohrbruch am Olgaeck bleibt die Hohenheimer Straße in Stuttgart vorerst gesperrt - wahrscheinlich bis Ende Juni. Foto: Friebe PR

Stuttgart - Nach einem Wasserrohrbruch in der Nacht zum Montag am Olgaeck in Stuttgart-Mitte muss die Hohenheimer Straße voraussichtlich noch bis Ende Juni zwischen Dobel- und Alexanderstraße gesperrt bleiben. "Der Straßenbelag hat sich auf einer Fläche von acht mal 40 Metern gehoben, hier stehen jetzt erst einmal Reparaturarbeiten an", sagte EnBW-Sprecher Jörg Busse am Montagnachmittag. Im Zuge dieser Arbeiten wird die Straße auf Höhe des Olgaecks gesperrt bleiben.Die Stadt hat eine Umleitung eingerichtet. Schließlich ist die Bundesstraße 27 eine der Haupteinfallstraßen in den Stuttgarter Kessel.

Gegen 1 Uhr in der Nacht war die EnBW von der Feuerwehr alarmiert worden, weil auf Höhe der Hohenheimer Straße 4 Wasser über Fahrbahnen und Gehwege floss. Die EnBW-Mitarbeiter klemmten die Leitung ab. Vier Häuser waren ohne Wasser. Am Mittag war der Grund für den Wasserrohrbruch gefunden: Eine Leitung war gerissen.

Auch die Stadtbahngleise sind betroffen

Das Leck kann schnell gestopft werden, doch die Auswirkungen sind erheblich: Ein ganzer Straßenabschnitt muss neu asphaltiert werden. Auch die Stadtbahngleise sind in Mitleidenschaft gezogen. Allerdings können diese laut EnBW im laufenden Betrieb repariert werden. In der vergangenen Nacht hatten die letzten einrückenden Stadtbahnen über Vaihingen ins Depot fahren müssen. Am Morgen lief es bei der SSB aber wieder planmäßig - ganz im Gegensatz zum Autoverkehr. Hier mussten sich die Autofahrer in Geduld üben.

Die Hohenheimer Straße bleibt stadteinwärts zwischen Dobel- und Alexanderstraße gesperrt, der Verkehr wird am Ernst-Sieglin-Platz ausgeleitet.

Warum es zu dem Wasserrohrbruch kam, darüber kann Jörg Busse nur Vermutungen anstellen: "Es könnte sein, dass der starke Verkehr auf der Hohenheimer Straße und die damit einhergehenden Erschütterungen eine Ursache sind."

Zweiter Wasserrohrbruch in der Breitscheidstraße

Gegen 6 Uhr gab es auch in der Breitscheidstraße im Westen einen Wasserrohrbruch. Zwischen Johannes- und Silberburgstraße habe sich laut Polizei auf einer Länge von 50 Metern der Asphalt verformt. Wegen der Arbeiten muss auch die Breitscheidstraße vermutlich noch mehrere Tage gesperrt bleiben.