Wegen Coronavirus Porsche gibt Mitarbeitern frei – um Kinderbetreuung zu planen

Von red/dpa 

Die Corona-Krise verschont auch Porsche nicht: Für die Organisation der Kinderbetreuung gibt der Stuttgarter Autobauer vielen Mitarbeitern bis Dienstag frei.

Die Produktion bei Porsche wird aufrecht erhalten. Foto: AFP/THOMAS KIENZLE
Die Produktion bei Porsche wird aufrecht erhalten. Foto: AFP/THOMAS KIENZLE

Stuttgart - Um die Betreuung ihrer Kinder organisieren zu können, dürfen viele Porsche-Mitarbeiter am Dienstag zu Hause bleiben. Die Regelung gelte für Beschäftigte in Baden-Württemberg, die nicht mobil arbeiten können, sagte ein Sprecher des Autobauers am Montag in Stuttgart.

Jetzt abonnieren: Newsletter mit aktuellen Meldungen zum Coronavirus

Um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen, sind von Dienstag an Schulen und Kitas im Südwesten zu, Eltern müssen sich dann selbst um die Betreuung kümmern. Für alle Porsche-Beschäftigten, die ihren Job auch mobil erledigen können, gilt ohnehin seit Montag, dass sie bis auf Weiteres nicht an ihren Arbeitsplatz kommen und von zu Hause oder unterwegs arbeiten sollen.

Dienstreisen seien grundsätzlich zu vermeiden, hieß es weiter. Die Produktion werde aufrechterhalten.

Unsere Empfehlung für Sie