Erstmals könne der negative Einfluss von Strafzöllen auf eine zuvor „boomende Wachstumsstory“ mit Daten belegt werden, sagte die Verbandsvizepräsidentin Christine LoCascio. Im ersten Halbjahr 2018 - bevor die Zölle stiegen - hätten die US-Whiskey-Exporte in die EU noch um fast ein Drittel zugelegt. Europa und andere Handelspartner hatten die Einfuhrschranken für US-Produkte erhöht, nachdem die Trump-Regierung Sonderzölle auf Stahl und Aluminium verhängt hatte.