Leinfelden-Echterdingen und Waldenbuch Auf den Märkten herrscht dichtes Gedränge

Von Ralf Recklies 

Viele Besucher in Oberaichen und in der Schönbuchstadt nutzen die Möglichkeit, sich auf Weihnachten einzustimmen.

Der Waldenbucher Weihnachtsmarkt war wieder ein echter Besuchermagnet. Foto: Ralf Recklies
Der Waldenbucher Weihnachtsmarkt war wieder ein echter Besuchermagnet. Foto: Ralf Recklies

Leinfelden-Echterdingen/Waldenbuch - Über schlechte Besucherzahlen können sich weder die Organisatoren des in diesem Jahr bereits zum zwölften Mal organisierten Schätzle-Markts im Pavillon im Teilort Oberaichen von Leinfelden-Echterdingen, noch die Macher des Weihnachtsmarktes im historische Stadtkern von Waldenbuch beklagen. Hier wie dort herrschte am Wochenende dichtes Gedränge und die Besucher nutzten die Gelegenheit, kurz vor dem Weihnachtsfest sich auf die besinnlichen Tage einzustimmen oder aber letzte Geschenke für die Lieben einzukaufen.

Ilona Koch, einer der Initiatorinnen des Schätzle-Markts von „Wir in LE“ ist mit dem Verlauf der jüngsten Ausstellung unter der Beteiligung von rund 30 Anbietern sehr zufrieden. „Der Zuspruch ist sehr gut“, freute sich Koch am frühen Sonntagnachmittag. Die Besucher schätzten dabei nicht nur das große und abwechslungsreiche Angebot, das sie in der Räumen des Oberaicher Pavillons vorfinden. Vor allem nutzten die Marktbesucher auch die Möglichkeit, sich im Café mit Freunden und Bekannten zu treffen. „Wir haben immer wieder auch neue Aussteller dabei“, so Ilona Koch. In diesem Jahr unter anderem die Mosterei Koch, die beispielsweise eigenen Apfelsaft in Fünf-Liter-Gebinden anbot.

Vor allem die Kreativschaffenden locken die Besucher an

Freilich sind es erfahrungsgemäß aber vor allem die Angebote der Kreativschaffenden, die die Besucher locken. Ob Schmuck aus Edelmetallen oder Glas, ob Textiles oder Lederwaren, ob von Hand gestrickte Tiere und Puppen oder Bilder nebst einer bunten Auswahl von Dingen aus Papier – vom Malbuch bis zum Kalender, vom Briefpapier bis zum Notizbuch: für die Liebhaber von Kunst und Kunsthandwerk gab es ein großen Angebot an individuellen Dingen, um sich selbst eine Freude zu machen oder anderen zum Weihnachtsfest eine Überraschung zu bereiten. Eine solche wollen die Organisatoren der Marktes in diesem Jahr auch der Musikschule machen, „denn es ist uns wichtig, die jungen Talente vor Ort zu fördern“, sagt Koch. Zugunsten der Musikschule wurden Lose für Gewinne verkauft, die unter anderem die Marktteilnehmer gespendet hatten.

Musik war auch ein Bestandteil des Weihnachtsmarktes in der Waldenbucher Altstadt, die am Samstag so voll war, dass es zeitweise kaum mehr ein Durchkommen gab. Ob beim gemeinsamen Weihnachtsliedersingen in der Stadtkirche St. Veit oder bei der Präsentation von weihnachtlichen Weisen durch die Stadtkapelle des Musikvereins Waldenbuch: Kinder, Jugendliche und Erwachsene waren von der schönen Stimmung im Stadtkern rund um das Rathaus gleichermaßen angetan. Freilich war auch für das leibliche Wohl der Besucher an den vielen, von Vereinen und Organisationen betreuten Ständen bestens gesorgt.