Weil der Stadt Calw reagiert: Weil der Stadt wird abgehängt

Von Florian Mader 

Am Donnerstag klingelte in der LKZ-Redaktion das Telefon. „Wir haben gehört, dass die Hesse-Bahn momentan Gegenstand der Fasnet ist“, sagt Anja Härtel, die Pressesprecherin des Calwer Landratsamtes. „Deshalb haben auch wir uns da etwas überlegt.“ Im Folgenden also die Calwer Pressemitteilung und die vom Landratsamt beauftragte Karikatur von Klaus Stopper:

„Im Beisein seiner Führungskräfte unterzeichnete Landrat Helmut Riegger diese Woche im ,Oval Office’ des Calwer Landratsamts das Dekret ,Hesse-Bahn First’. Mit dem Dekret wird ein Kurswechsel beim wichtigsten Infrastrukturprojekt des Landkreises eingeläutet. Denn die Planung sieht vor, künftig auf den Haltepunkt Weil der Stadt zu verzichten und direkt bis Renningen durchzufahren. Die dadurch eingesparte Fahrtzeit macht es möglich, dass die Hermann-Hesse-Bahn mit der historischen Dampflok der Württembergischen Schwarzwaldbahn betrieben werden kann.Klagen gegen dieses Vorgehen sind nicht zulässig, da die Weil der Städter bereits in Sachen Eisenbahnbrücke kläglich gescheitert sind.Doch damit nicht genug: Landrat Riegger lässt mit sofortiger Wirkung auch noch alle Fledermäuse über die Kreisgrenze nach Weil der Stadt ausweisen. Ihr Aufenthalt im Hirsauer Tunnel und im Tunnel im Hau war zwar schon in den vergangenen 20 Jahren unrechtmäßig, ist aber bislang geduldet worden. Damit soll jetzt Schluss sein. Die Tinte der Unterschrift unter dem Dekret war noch nicht trocken, als sich bereits die ersten Fledermausfänger mit ihren Fallen auf den Weg in Richtung Hirsauer Tunnel gemacht haben. Anwohner berichten von einem rigorosen Vorgehen. Die Fledermäuse sind im Winterschlaf überrascht worden, und selbst Kinder wurden von ihren Eltern getrennt.“