Weil der Stadt Johannes Kepler wäre stolz auf so viel Wissenschaft

Hermann Faber, Dorothee Lebhardt  und Bürgermeister Thilo Schreiber. Foto: privat
Hermann Faber, Dorothee Lebhardt und Bürgermeister Thilo Schreiber. Foto: privat

Die Kinder-Uni wird zehn Jahre alt. Im Herbst feiern die jungen Studenten daher eine ganze Woche lang.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Weil der Stadt - Wenn schon die Achtjährigen ihren Block und Stift zücken, wenn sie brav in Richtung Katheder in der Weil der Städter Schulaula blicken und den allerneuesten Forschungserkenntnissen der Wissenschaftswelt lauschen, dann ist wieder Kinder-Uni. Seit genau zehn Jahren existiert diese Alma Mater in der Kepler­stadt.

„Das ist unser Beitrag zur Bildungsförderung“, erklärt Hermann Faber, der Vorsitzende und Organisator der Kinder-Uni. Gestern hat er zusammen mir seiner Stellvertreterin Dorothee Lebhardt und Bürgermeister Thilo Schreiber das Jubiläumsprogramm zum zehnten Geburtstag vorgestellt.

150 Veranstaltungen

Mehr als 150 Veranstaltungen, Workshops und Vorträge wollen die Organisatoren zum Jubiläum bieten. „Und damit es etwas Besonderes wird, gibt es in diesem Jahr kein reguläres Vorlesungsprogramm, sondern eine praxisorientierte Studienwoche“, verkündet Hermann Faber, der frühere Direktor des Weil der Städter Johannes-Kepler-Gymnasiums.

Auch Bürgermeister Thilo Schreiber freut sich schon auf diese Woche. „Die Kinder-Uni ist schließlich eine außergewöhnliche Bildungseinrichtung“, sagt er. „So was hat nicht jede Stadt.“ Er lobt das große ehrenamtliche Engagement der rund 40 Mitglieder des Kinderuni-Vereins und die gute Vernetzung mit der Wissenschaftswelt. „Viele tolle Referenten können Sie immer wieder gewinnen“, hat Schreiber festgestellt.

2006 hat Klaus Scheck die Kinder-Uni nach Weil der Stadt geholt, nachdem er von ihrem großen Erfolg in Tübingen gehört hatte. Damit hatte er die erste Kinderuni außerhalb der großen Universitätsstädte gegründet. Mittlerweile gibt es in ganz Deutschland 240 Kinder-Unis. „Das zeigt, wie erfolgreich wir sind“, freut sich Hermann Faber.

Jubiläums-Studienwoche




Unsere Empfehlung für Sie