Über elf Jahre hat es gedauert, bis der Mörder von Tobias gefasst wurde. Was in dieser Zeit geschah, sehen Sie in unserer Chronologie.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Stuttgart  - Im Mordfall Tobias D. tappten die Ermittler lange im Dunkeln. Fast elf Jahre später wird der Täter gefasst. Eine Chronologie:

30. Oktober 2000:

Die Leiche des elfjährigen Tobias wird in der Nähe eines Weihers am Ortsrand der Gemeinde Weil im Schönbuch in Baden-Württemberg gefunden. 300 Beamte suchen nach dem Täter. Taucher, Spürhunde und Polizeihubschrauber sind im Einsatz.

November 2000:

Die Polizei hat keine konkreten Hinweise auf die Hintergründe der Bluttat. Fest steht: Tobias wurde mit zahlreichen Messerstichen getötet. Die Sonderkommission „Weiher“ wird gegründet. Zwei Wochen nach der Tat wird ein 16-Jähriger unter dringendem Tatverdacht festgenommen.

Dezember 2000:

Die Untersuchung erster Speichelproben bringt keine Übereinstimmung mit am Tatort gefundenen Spuren. Der Tatverdächtige kommt frei.

Februar 2001:

Nach der Veröffentlichung von Phantombildern verfolgt die Polizei die Spur zweier Männer. Es soll sich um die Insassen eines Autos handeln, das zur Tatzeit an dem Weiher gesehen wurde.

2002:

Die Sonderkommission „Weiher“ wird aufgelöst. Im ZDF berichtet die Sendung „Aktenzeichen XY - ungelöst“ über den Fall. Beim bis dahin weltweit größten Speicheltest sind mehr als 10.000 Menschen überprüft worden. 1300 Hinweise gingen ein.

Juni 2003:

Die Polizei stellt die Suche nach dem Täter ein. Anhand einer vorgefundenen Blutspur und der DNA-Analyse kann man von einem männlichen Täter ausgehen.

Oktober 2005:

Die Bilanz, fünf Jahre nach dem Mord: 18.000 Menschen wurden überprüft. Noch ein Sachbearbeiter ist zuständig.

2006:

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart stellt das Ermittlungsverfahren gegen den damals 16 Jahre alten Tatverdächtigen ein. Tobias' Eltern legen Beschwerde ein.

März 2007:

Die Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen werden zum zweiten Mal eingestellt. Der Anwalt der Eltern legt Beschwerde gegen die Verfügung ein, die später zurückgewiesen wird.

Juli 2007:

Die Eltern wollen ein sogenanntes Klageerzwingungsverfahren vor dem Oberlandesgericht Stuttgart durchsetzen - ohne Erfolg.

2011:

Ein 47-Jähriger gesteht die Tat.