Weinkolumne Lesestoff Exemplarisch

Von  

Die StZ-Weinkolumnistin Kathrin Haasis hat in der Hohenlohe ein Weingut entdeckt, das Tradition und Moderne gleichermaßen verkörpert.

Der Spätburgunder des Weinguts Birkert in Adolzfurt ist eine runde Sache (Symbolbild). Foto: dpa
Der Spätburgunder des Weinguts Birkert in Adolzfurt ist eine runde Sache (Symbolbild). Foto: dpa

Stuttgart - Möglicherweise heißen Württemberger Winzer deshalb Weingärtner oder Wengerter, weil sie jahrhundertelang kaum Wein machten. Sie hatten Weinberge, Äcker und Kühe, den klassischen Mischbetrieb, und die Adligen und die Klöster knöpften ihnen die Trauben gleich nach der Ernte ab. Weil die Weinproduktion bis ins 20. Jahrhundert zweigeteilt war, hinkte Württemberg in der Qualität dann ewig hinterher – während im Rheingau oder an der Mosel die Noblesse und die Bourgeoisie die Sache in ihre Hand nahmen. Mittlerweile haben die meisten Betriebe ihre Landwirtschaft aufgegeben und konzentrieren sich auf den Weinbau, nur draußen auf dem Land findet man noch solche für Württemberg exemplarische Höfe.

Das Weingut Birkert in Adolzfurt ist so ein Fall. Am Rande Württembergs gelegen, bewirtschaftet die Familie neben zwölf Hektar Weinbergen auch noch ein paar Hektar Obstbaumwiesen, betreibt eine Edelbrennerei, einen Weinausschank und eine Imkerei. Soviel zur Tradition. Aber Boris Birkert, der Kellermeister und Diplomingenieur, hat unter anderem Praktika in Südafrika und im Burgund gemacht und an der University of California studiert. Seine Weine sind entsprechend ambitioniert, der Spätburgunder etwa. Klar, sauber, geradezu frisch. Der Wein hat einen schönen Holzton, duftet nach Pflaume und Kirsche, eine ganz runde Sache. Boris Birkert ist eben auch kein Weingärtner mehr, sondern ein Winzer – im Mischbetrieb.

Das Urteil der StZ-Weinrunde: Harald Beck Ganz schön schwarz, der Tropfen, ein echt gewaltiger Farbton. Das kräftig-fruchtige Aroma mit nicht zu bestimmendem Holzton passt da hervorragend. Für den Preis ist das ein absolut akzeptabler Tropfen.

Holger Gayer Rauchiges Holz, klar strukturierte Frucht, supersauberes Handwerk: dieser Spätburgunder ist sein Geld wert. Was mir nur fehlt, ist das ledrige Burgunder-Aroma, das ich zum Beispiel von Wachtstetter in Pfaffenhofen so schätze.

Spätburgunder S Auslese trocken 2012,
10 Euro, Weingut Birkert, Bretzfeld-Adolzfurt, 0 79 46/4 84, www.weingut-birkert.de