Weinkolumne Lesestoff Geschoss

Von  

Die StZ-Weinkolumnistin Kathrin Haasis ist im Porsche-Museum auf ein trinkbares Mitbringsel gestoßen, das mit den Edelkarossen mithalten kann.

Ein Rotwein aus dem Shop des Porsche-Museums hat es unseren Weinkolumnisten angetan. Foto: dpa
Ein Rotwein aus dem Shop des Porsche-Museums hat es unseren Weinkolumnisten angetan. Foto: dpa

Stuttgart - Um die Stadt Stuttgart im Ausland zu erklären, braucht es nur zwei Worte: Mercedes und Porsche. Sie werden überall verstanden und lösen immer Bewunderung aus. Dass die beiden Automarken tatsächlich mehr als alles andere die Stadt verkörpern, machen auch ihre Museen deutlich: Bei den Besucherzahlen schafften sie es in Höchstgeschwindigkeit an die Spitze. Genau 711 330 Menschen waren 2014 im Mercedes-Museum, 410 658 schauten sich die Porsche-Ausstellung an. Auf Platz drei steht abgeschlagen die Staatsgalerie mit 221 580 Besuchern. Dazu kommt, dass rund ein Drittel der Autohaus-Gäste aus dem Ausland stammt. Sami Khedira, Lieblingsfußballer dieser Kolumne, hat die Kicker für sein Spiel des Jahres auch nicht nur mit der guten Tat nach Stuttgart gelockt: Hinterher wurde die Mannschaft um Jogi Löw und Lukas Podolski ins Porsche-Museum kutschiert.

Dort gibt es neben den Rennwagen ein trinkbares Geschoss, für das allein sich der Besuch schon lohnt. „Rouge Perou“ heißt der Wein aus dem Museumsshop nach der exquisiten Lackfarbe für den 911er. Gemacht wird er von einem Württemberger – allerdings in Frankreich. Stephan Graf von Neipperg gibt Gas mit dieser vor Kraft strotzenden Cuvée, die erst einen Cassisduft verströmt, dann gehörig Pfeffer gibt und einen langen Nachhall hat. Mit diesem Stuttgarter Bordeaux lässt sich wie mit den Edelkarossen im Ausland (und daheim) tatsächlich viel Eindruck schinden.

Das Urteil der StZ-Weinrunde: Harald Beck Dass zum Porsche nicht unbedingt ein Trollinger passt, das ist klar. Aber auch für Nicht-Porsche-Fahrer ist diese dichte Cuvée ein Erlebnis. Ziemlich auf Eindruck getrimmt – Oberklasse, mit der man sich sehen lassen will.

Holger Gayer Dieser Wein macht so viel Spaß wie die Flitzer aus Zuffenhausen. Es handelt sich um einen klassischen, gehaltvollen Bordeaux mit einem reifen Cassis-Aroma und genau der ledrigen Note, die ich an diesen Gewächsen so schätze.

Rouge Perou 2011, 18 Euro, von Stephan Graf von Neipperg, Côtes de Bordeaux, erhältlich im Porsche-Museum Stuttgart.