Anzeige

Weinkolumne Lesestoff Verträumt

Von Harald Beck 

Der StZ-Weinkolumnist Harald Beck hat an der Wiege Württembergs einen Traum in Weiß gefunden.

Der Muskattrollinger-Eiswein aus Beutelsbach läaat Frühlingsgefühle aufkommen. Foto: dpa
Der Muskattrollinger-Eiswein aus Beutelsbach läaat Frühlingsgefühle aufkommen. Foto: dpa

Stuttgart - Wir haben uns an dieser Stelle schon das eine oder andere Mal mit den Namen beschäftigt, die Wengerter ihren Tropfen verpassen, um sie der Kundschaft zusätzlich schmackhaft zu machen. Die Vornamen der Herzallerliebsten und anderer Angehöriger sind da eine Zeit lang en vogue gewesen, nachdem die Lagennamen nicht mehr das Bezeichnungsmittel der Wahl waren. Geheimnisvolle Buchstabenkombinationen waren zu finden bis hin zu mystischen Figuren, Musikstücken. Bisweilen zierten die Flaschen sogar geschmacklich herausfordernde Drohungen wie Rachenputzer.

Es geht natürlich auch anders. Im Duett wurde schon mal das Gemeinschaftliche in einer Cuvée betont, und bei den Genossen der Remstalkellerei heißt einer der ein­fachen roten Tropfen schlicht und nett „Freund“ – mit Verweis auf den entsprechende Harmonie verströmenden Song der Comedian Harmonists. Unweit der Genossen, ebenfalls an der Wiege Württembergs, im schönen Beutelsbach, lässt das Weingut Dobler im Weinnamen quasi fast die Hochzeitsglocken klingen. Nicht beim jüngst in Berlin mit großem Gold ausgezeichneten Muskattrollinger-Eiswein allerdings. Es ist eine weiße Cuvée aus dem Basissegment, die auf die Liebkosung „Traum in Weiß“ hört. Ein schwebend leichtes Tröpfchen, das mit einer selbstbewussten Portion Restsüße ausgestattet ist. Schön kalt im Frühsommer getrunken könnten durchaus gewisse Frühlingsgefühle aufkommen.

Das Urteil der StZ-Weinrunde: Kathrin Haasis In gewisser Weise entspricht dieser Wein sogar seinem Namen: Er ist extrem kitschig – mit seinem Rosenduft und einer aufdringlichen Süße. Mir stößt diese zu breit geratene Cuvée so sauer auf wie ein Albtraum.

Holger Gayer Nach dem Genuss dieses Traums wird die darauf folgende Nacht eher unruhig. Die Balance zwischen Süße und Säure stimmt nicht, was im Ergebnis dazu führt, dass sowohl das Parfüm als auch die Säure dieses Weins zu aufdringlich sind.

2013, Traum in Weiß
5,50 Euro, Weingut Dobler, Weinstadt, http://weingut-dobler.de, Telefon 0 71 51/66 04 37