Vorschau auf Jazztage in Weinstadt Jazzgrößen und Nachwuchsmusiker

Von Luitgard Schaber 

Spannungs- und facettenreich versprechen die 20. Jazztage zu werden. Eine hochkarätige besetzung ist angekündigt.

Die Jazzvokalistin mit afghanischen Wurzeln, Simin Tander, tritt  mit den Norwegern Tord Gustavsen und Jarle Vespestad (von rechts) auf. Foto: Veranstalter
Die Jazzvokalistin mit afghanischen Wurzeln, Simin Tander, tritt mit den Norwegern Tord Gustavsen und Jarle Vespestad (von rechts) auf. Foto: Veranstalter

Weinstadt - Erst vor zwei Jahren haben wir die Volljährigkeit der Jazztage Weinstadt gefeiert und jetzt gibt es schon wieder einen Anlass: ihr 20-jähriges Bestehen“, sagt Jochen Beglau, der städtische Kulturamtsleiter, über die Veranstaltungsreihe, welche die Stadt seit zwei Jahrzehnten gemeinsam mit einer ganzen Reihe an weiteren Vereinen, Organisationen und Institutionen organisiert.

Initiiert hat man sie einst zu dritt gemeinsam mit dem Jazzclub Armer Konrad und dem Lions Club Remstal, inzwischen gehören auch das Remstalgymnasium, die Musikschule Unteres Remstal, das Kommunale Kino und die evangelische Kirchengemeinde Beutelsbach zum festen Veranstalterzirkel – auch wenn Letztere sich dieses Mal wegen Umbauten in der Stiftskirche nicht beteiligt. Doch die Verantwortlichen wollen bei der Pressekonferenz, zu der sie am Donnerstag in den Jazzkeller eingeladen hatten, nicht zurück auf Vergangenes blicken, sondern viel lieber voraus auf das Programm der Jazztage, die vom 16. bis 26. März stattfinden.

Dabei wagt man ein Experiment: Erstmals soll es zwei Konzerte gleichzeitig geben. Das städtische Kulturamt holt für seine zweite Jazz- und Funknacht am 18. März bei Gourmet Berner das Duo Bartolomey Bittmann auf die Bühne und die Band Bluefonque, die verspricht, „namhafte und stimmgewaltige Musiker“ als Überraschungsgäste mitzubringen.

Das Konzert der SWR Big Band ist schon fast ausverkauft

Zeitgleich spielt am selben Abend von 19 Uhr an in der Endersbacher Jahnhalle die SWR Big Band auf. Es ist das Jubiläumsbenefizkonzert des Lions Clubs, der mit dem 20-jährigen Bestehen der Jazztage auch gleich seinen eigenen 100. Geburtstag feiert. Dabei übernehmen den Gesangspart die Swingdiva Fola Dada sowie der Jazz- und Soulsänger Jeff Cascaro, berichtet Norbert Sperl vom Lions Club stolz von der hochkarätigen Besetzung des Konzerts: „So viele professionelle Musiker waren, glaube ich, noch nie auf der Bühne der Jahnhalle“, sagt Sperl. Kein Wunder also, dass die Karten im Online-Vorverkauf bereits vergriffen sind. An ein paar Vorverkaufsstellen in Weinstadt und Waiblingen gebe es allerdings noch ein paar Tickets. Sorge, gegen die starke Konkurrenz nicht anzukommen, hat man beim Kulturamt nicht. Die erste Auflage der Jazz- und Funknacht im vorigen Jahr, mit der man den Jazztagen mehr Festivalcharakter habe geben wollen, sei schließlich gut angekommen, sagt Beglau.

Norwegische Hymnen und afghanische Volkslieder

Der Jazzclub organisiert derweil wieder einmal eine ganze Reihe von Konzerten. Ein besonderes Hörerlebnis wird dabei sicherlich der Auftritt des norwegischen Pianisten Tord Gustavsen, seines langjährigen Weggefährten und Schlagzeugers Jarle Ves­pestad und der Jazzvokalistin Simin Tander am 25. März werden. Gemeinsam interpretiert das Trio sowohl traditionelle norwegische Hymnen als auch Volkslieder auf Paschtu, der Sprache von Tanders afghanischen Vorvätern – und zwar in der evangelischen Ägidiuskirche in Großheppach, womit sich auch der Radius der Jazztage-Veranstaltungsorte um einen weiteren Weinstädter Teilort erweitert.

Etwas Besonderes zum 20-Jährigen hat sich auch die Musikschule Unteres Remstal überlegt: Bei ihrem Jazzmeeting am 19. März spielt nicht nur der musikalische Nachwuchs der Schule mit, sondern auch eine Combo aus Lehrern sowie ein in Kooperation mit dem Jazzclub gegründetes Erwachsenenensemble. Den Abschluss der Veranstaltungsreihe bildet das Konzert der Remstalgymnasium Big Band.