Werbe-Boykott gegen Facebook Auch Persil-Produzent Henkel setzt Werbung aus

Von red/ Reuters 

Das Düsseldorfer Unternehmen Henkel folgt damit einer Reihe von Unternehmen, die Facebook zu einem stärkeren Vorgehen gegen rassistische und gewaltverherrlichende Inhalte bewegen wollen. Auch Adidas soll dabei sein.

Auch der Persil-Hersteller Henkel boykottiert Facebook. Foto: imago/Malte Ossowski/SVEN SIMON
Auch der Persil-Hersteller Henkel boykottiert Facebook. Foto: imago/Malte Ossowski/SVEN SIMON

Berlin/ Detroit - Henkel schließt sich einem Werbe-Boykott gegen Facebook an. Der Konsumgüterkonzern werde im Juli mit allen seinen Marken auf Anzeigen bei dem sozialen Netzwerk verzichten, sagte ein Henkel-Sprecher am Montag.

Das Düsseldorfer Unternehmen, das unter anderem Persil-Waschmittel und Schwarzkopf-Shampoo verkauft, folgt damit einer Reihe von Unternehmen, die Facebook zu einem stärkeren Vorgehen gegen rassistische und gewaltverherrlichende Inhalte bewegen wollen. Ähnlich wie Henkel handelt einem Medienbericht zufolge auch Adidas: Ein CNBC-Reporter twitterte, der deutsche Sportartikelhersteller werde auch mit seiner Marke Reebok im Juli auf Facebook-Werbung verzichten.

Unilever will Werbung gleich für den Rest des Jahres aussetzen

Zudem erklärte der US-Autohersteller Ford, Werbung in sämtlichen sozialen Medien in den USA für die nächsten 30 Tage zu stoppen. Ford werde seine Internet-Werbung auch in anderen Regionen auf den Prüfstand stellen, hieß es am Montag.

Erst am Freitag hatte Coca-Cola einen weltweiten Stopp aller Werbung in den sozialen Medien für mindestens 30 Tage ab dem 1. Juli angekündigt. Der Henkel-Rivale Unilever will seine Werbung auf Facebook, Instagram und Twitter gleich für den Rest des Jahres aussetzen. Facebook kündigte inzwischen einen neuen Umgang mit Inhalten an, die gegen die Regeln des Sozialen Netzwerks verstoßen. Fast alle Erlöse von Facebook kommen aus dem Anzeigengeschäft.