Stadtkind Stuttgart

Werkstatt im Stuttgarter Westen Hier geht der Schwedenpunk ab

Von Katharina Sorg 

 Das Regal kennt fast jeder. Ein Expedit haben die meisten schon einmal gehabt oder gerade gekauft. Die Jungs von Schwedenpunk designen eigene Kisten dafür. 

Dirk Herle ist zusammen mit Ramzi Maamer Schwedenpunk. Foto: Katharina Sorg 6 Bilder
Dirk Herle ist zusammen mit Ramzi Maamer Schwedenpunk. Foto: Katharina Sorg

Stuttgart - Allein in unserer Büro-WG stehen mindestens drei von ihnen. Expedit-Regale sind der Klassiker schlechthin in Büros und Wohnzimmern. Nur die Kartons und Körbe, die Ikea dazu anbietet, waren Dirk und Ramzi ein wenig zu langweilig. Beide hatten die Regale bei sich zuhause, beide wollten sie ein bisschen individueller gestalten. 

Die Idee zu Schwedenpunk war geboren. Die Jungs designeten einen Karton, der in die quadratischen Öffnungen des Regals passt und bauen seither in ihrer Werkstatt im Stuttgarter Westen austauschbare Fronten für diese Kartons. Mit Stoffüberzug, Kunstleder, Tafellack oder auch echter Rinde. Die Kunden schicken auch gerne mal eine alte Tapete, ein T-Shirt oder eine Stofftasche. Oder auch Schalplatten. Damit beziehen Ramzi und Dirk dann die Fronten. Die Bretter haften dank Klettverschluss an den Kisten und können ohne Probbleme wieder ausgetauscht werden. Die passende Optik für sein Expedit kann sich so jeder selbst aussuchen. 

Ein Hocker, der ins Regal passt 

Dirk und Ramzi bauen dann auch gerne noch einen Knauf, ein Band oder eine Öse dran, damit man die Kisten auch problemlos aus dem Regak ziehen kann. Schick sehen die Boxen aus, die in ihrer Werkstatt in der Rosenbergstraße 51 stehen. Hier kann man die beiden jeden Samstag von 10 Uhr bis 13 Uhr besuchen. Seit einem Jahr gibt es ihren Online-Shop. Für alle, die sich die Boxen einmal anschauen oder direkt bestellen wollen. Bisher ist Schwedenpunk ein Herzensprojekt, genug Geld, um ihre eigentlichen Jobs zu kündigen, verdienen sie noch nicht damit. 

Doch Dirk und Ramzi haben inzwischen weitere Ideen entwickelt. Zum Beispiel einen Einsatz für Weinflaschen. Die kann man dann ins Regal legen. Und für alle, denen bei mehr Besuch schnell mal die Sitzgelegenheiten ausgehen, gibt es einen Hocker, der nach Gebrauch direkt wieder ins Regal geschoben werden kann. Finden wir praktisch. Schöne Idee Jungs!