Wertpapier-Verkäufe EnBW poliert Ergebnis auf

Die EnBW hat im ersten Quartal ihr Geschäft verbessern können.  Foto: dpa
Die EnBW hat im ersten Quartal ihr Geschäft verbessern können. Foto: dpa

Der baden-württembergische Energieriese EnBW konnte sein jüngstes Ergebnis auch deshalb verbessern, weil der Verkauf von Wertpapieren das Geschäft ankurbelte.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Karlsruhe - Der Karlsruher Energiekonzern EnBW hat seinen Gewinn im ersten Quartal deutlich steigern können - allerdings nur wegen des Verkaufs von Wertpapieren. Unabhängig von diesem Sondereffekt machten die niedrigen Großhandels-Strompreise und das schwierige Erzeugungsgeschäft Deutschlands drittgrößtem Versorger weiter zu schaffen.

EnBW verbuchte zwischen Januar und März nach Angaben vom Dienstag unterm Strich ein Ergebnis von 684,1 Millionen Euro. Vor einem Jahr waren es noch lediglich 294,7 Millionen Euro gewesen.

Rückgang bei erneuerbaren Energien

Zugleich schrumpfte aber das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen um 2,3 Prozent auf 727,9 Millionen Euro. Der Umsatz wuchs um 4,6 Prozent auf knapp 5,9 Milliarden Euro. Ausgerechnet im wichtigen Geschäftsfeld der erneuerbaren Energien musste EnBW einen Gewinnrückgang um 16,9 Prozent auf 35,5 Millionen Euro hinnehmen. Verantwortlich dafür seien niedrige Strompreise für die Erzeugung aus Wasserkraft. Dies sei aber nur eine vorübergehende Entwicklung, hieß es.

Durch Strom aus dem gerade in Betrieb genommenen Offshore-Windpark „EnBW Baltic 2“ in der Ostsee und durch Windkraftanlagen an Land solle im Verlauf des Jahres eine Steigerung von mindestens 20 Prozent im Segment der Erneuerbaren erreicht werden. Berichte, wonach EnBW einen Teil der insolventen Windenergie-Firma Prokon übernehmen will, kommentierte das Unternehmen auch am Dienstag nicht.

Für das Gesamtjahr erwarten die Karlsruher unverändert ein Betriebsergebnis, das um bis zu fünf Prozent unter dem Wert des Vorjahres von rund 2,17 Milliarden Euro liegen dürfte. Auch für die einzelnen Geschäftsfelder bleibt die Prognose unverändert.

Unsere Empfehlung für Sie