Wertvolle Beute eines Überfalls Polizei sucht nach Porno-Uhr

Von  

Im September hatte ein Unbekannter einen Juwelier in Schorndorf überfallen und Luxusuhren erbeutet. Die Polizei hat jetzt Fotos der Beute veröffentlicht – eine der Uhren verbirgt ein pikantes Geheimnis.

Die Rückseite einer der gestohlenen Uhren offenbart ein pikantes Geheimnis. Foto: Polizei 7 Bilder
Die Rückseite einer der gestohlenen Uhren offenbart ein pikantes Geheimnis. Foto: Polizei

Schorndorf - Ein Raubüberfall auf einen Schorndorfer Juwelier vom vergangenen September beschäftigt nach wie vor die Ermittler der Kripo Waiblingen. Die Tat konnte bislang nicht aufgeklärt werden, weshalb die Polizei sich nochmals an die Öffentlichkeit wendet und um Hinweise bittet.

Dafür haben die Ermittler Fotos der Diebesbeute veröffentlicht – diese offenbaren ein pikantes Detail. Die Rückseite einer der wertvollen Armbanduhren zeigt ein Pärchen beim Sex. Ein Blick auf die Webseite des Goldschmieds verrät: Bei der Uhr handelt es sich um ein Stück aus einer Reihe namens „Taktlos“ – der Hersteller bewirbt sie als „Armbanduhren mit erotischem Figurenspiel“. Die Figuren in eindeutigen Positionen sind aus 18-karätigem Gold gefertigt.

Bei dem Überfall in Schorndorf macht der Täter wertvolle Beute

Bei den geraubten Uhren handelte es sich um Einzelanfertigungen eines Goldschmieds. Laut einem Polizeisprecher haben sie einen Gesamtwert von mehreren Zehntausend Euro. Die anderen gestohlenen Uhren haben keine sexuellen Motive – ausgefallen sind sie trotzdem. Eine zeigt zum Beispiel eine Motorkutsche und einen Mercedes-Flügeltürer – eine klare Hommage an Gottlieb Daimler, den berühmtesten Sohn der Stadt Schorndorf. Das Ziffernblatt anderer Uhren zeigt einen VW Käfer und einen Porsche 956 – ebenfalls in Gold, versteht sich.

Wer kann etwas zum Verbleib der Luxusuhren sagen?

Am Abend des 24. September 2018 hatte ein Maskierter das Juweliergeschäft in der Johan-Philipp-Palm-Straße betreten. Er bedrohte die Verkäufer mit einer schwarzen Pistole und nahm mehrere wertvolle Uhren aus der Auslage mit. Von dem in Richtung des alten Friedhofs geflüchteten Räubers liegt folgende Beschreibung vor: Er war etwa 25 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß, er hatte helle Haut und sprach Deutsch. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jacke mit Kapuze und einer schwarzen Hose. Sein Gesicht war mit einem schwarzen Tuch bedeckt.

Die Polizei bittet jeden, der etwas Verdächtiges beobachtet hat oder etwas zum Verbleib der auffälligen Luxusuhren sagen kann, sich unter 07151/9500 zu melden. Über den Raubüberfall wird am 24. April auch iu der Fernsehsendung „Aktenzeichen XY“ berichtet.