Steven Spielbergs Neuinterpretation des Musicals „West Side Story“ bleibt an den Kinokassen bislang weit hinter den Erwartungen zurück.

Kultur: Bernd Haasis (ha)

Stuttgart - Steven Spielbergs erste Musical-Verfilmung „West Side Story“ sollte Disney zum Jahresabschluss noch einmal einen dicken Gewinn bescheren. Doch danach sieht es momentan nicht aus: Der Film mit einem Produktionsbudget von rund 100 Millionen Dollar (rund 89 Millionen Euro)hat am Wochenende in den USA nur 10,1 Millionen Dollar (rund 9 Millionen Euro) eingespielt – deutlich weniger als erwartet. Das berichtet das Branchenmagazin „Deadline“.

Außerhalb der USA ist die Lage nicht viel besser mit insgesamt rund 15 Millionen Dollar (rund 13,3 Millionen Euro). Rund 1,7 Millionen Dollar (rund 1,5 Millionen Euro) kamen in Großbritannien zusammen, rund 1,1 Millionen Dollar (rund 1 Million Euro) in Frankreich. Deutschland liegt mit rund 300 000 Dollar (rund 266 000 Euro) am unteren Ende der Skala. Ein Grund für die Zurückhaltung des Publikums liegt sicher in der angespannten Corona-Situation in Europa, viele verschieben Kinobesuche auch auf die freie Zeit nach Weihnachten.

Mehrheitlich älteres Publikum, mehr Frauen

„West Side Story“, eine Art moderne „Romeo und Julia“-Romanze, zieht bislang eine ältere Zielgruppe an und mehrheitlich Frauen. Laut Deadline“ waren 57 Prozent der Zuschauer am Wochenende weiblich, 40 Prozent Frauen über 25 Jahre, 33 Prozent Männer über 25. Trotz einiger Modernisierungen – Puertoricaner werden nicht mehr als „Immigranten“ bezeichnet – springt die jüngere Zielgruppe deutlich schwächer auf den Musical-Stoff von 1957 an.

Viele stellen sich nun die Frage, wieso Disney den Start nicht gleich aufs Weihnachtswochenende gelegt hat. Eine Erklärung lautet, dass „West Side Story“ nicht mit den Starts der beiden anderen Jahresend-Blockbuster kollidieren sollte, „Spider-Man: Coming Home“ (Start: 16.12.) und „Matrix: Ressurections“ (23.12.). Diese Filme dürften besonders in der Konkurrenz um die IMAX-Kinos und große, technisch gut ausgestattete Kinosäle de Nase vorn haben.

Die Kritiken sind weltweit gut

An den Kritiken kann es nicht liegen, auf der Bewertungsplattform hat Spielbergs Film einen Zustimmungsrate von 93 Prozent. Die stille Hoffnung ist nun, dass „West Side Story“ sich als Langstreckenfilm entpuppt. Die Weihnachtsferien werden nun zum entscheidenden Test – nicht nur für diesen Film, sondern für die Kinos insgesamt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Steven Spielberg Kino Video