Widerstand bei Kontrolle in Fellbach Reichsbürger legt sich mit Polizisten an

Von wei 

Einen Führerschein hatte er nicht, dafür ein Papier des „Deutschen Heimatbundes“: In Fellbach wollte sich ein 65-Jähriger nicht von der Polizei kontrollieren lassen. Die Beamten schlugen das Fenster seines Wagens ein.

Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik nicht an – und schaffen sich eigene Ausweispapiere (Symbolbild). Foto: dpa
Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik nicht an – und schaffen sich eigene Ausweispapiere (Symbolbild). Foto: dpa

Fellbach - In der Nacht auf Mittwoch hat sich in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) ein Mann einer Polizeikontrolle widersetzt. Eine Streife hatte den 65-Jährigen um kurz vor Mitternacht in der Bühlstraße angehalten. Der Mann hatte jedoch keinen gültigen Führerschein. Ausweisen wollte er sich mit einem Papier des „Deutschen Heimatbundes“ – einer Vereinigung, die die Rechtmäßigkeit der Bundesrepublik Deutschland anzweifelt und sich laut ihrer Webseite „im geheiligten Auftrag von Jesus Christus“ sieht.

Die Polizisten wollten verhindern, dass der Mann weiterfährt – ihren Anweisungen, auszusteigen, kam er jedoch nicht nach. Statt dessen schloss er sich im Fahrzeug ein, woraufhin die Polizisten die Scheibe einschlugen. Erst dann kam der 65-Jährige aus dem Wagen. Sein Wagen wurde sichergestellt, jetzt läuft ein Strafverfahren gegen ihn.