Wie klingt das Leben? Ein Besuch beim Klangdesigner

Von Franziska Horn 

Mit der Ausstellung Sound of Design hat die Münchner Pinakothek der Moderne einen phonetischen Coup gelandet. Federführend: der Stuttgarter Sounddesigner Florian Clemens Käppler. Wie aber wird man Klangerfinder – und: Was macht der eigentlich?

Simpelste Gebrauchsgegenstände ändern über die Jahrzehnte hinweg ihren charakteristischen Klang – prägen aber ihre jeweiligen Epochen. Der Sounddesigner Florian Käppler hält ihren Charakter fest. Foto: PeJo - stock.adobe.com
Simpelste Gebrauchsgegenstände ändern über die Jahrzehnte hinweg ihren charakteristischen Klang – prägen aber ihre jeweiligen Epochen. Der Sounddesigner Florian Käppler hält ihren Charakter fest. Foto: PeJo - stock.adobe.com

Stuttgart - Es rattert und rasselt, klackert und quietscht, wenn Florian Clemens Käppler die Tonspuren diverser Geräte von historisch bis modern im Kunstmuseum vorführt. Der Stuttgarter steht im Untergeschoss der Pinakothek der Moderne München und zeigt auf ein Arrangement mechanischer oder elektrischer Geräte verschiedener Epochen. Wie prägten diese Apparate, Autos oder Maschinen das phonetische Grundrauschen ihrer Zeit, während der Industrialisierung oder der Wirtschaftswunderjahre? Und wie mutet der akustische Tönekanon des Digitalisierungszeitalters an?