Wir haben die Empfehlungen verschiedener Behörden zur Lüftungsdauer im Winter für Sie zusammengefasst.

Digital Desk: Lukas Böhl (lbö)

Sinken die Temperaruten unter 0 °C, will man die Fenster am liebsten gar nicht mehr öffnen. Um jedoch Schimmel vorzubeugen und Schadstoffe abzuführen, muss auch im Winter regelmäßig gelüftet werden. Immerhin müssen die Fenster dann nicht so lange geöffnet werden.

 

Empfohlene Lüftungsdauer im Winter

Das Umweltbundesamt empfiehlt, im Winter zwei- bis dreimal am Tag alle Räume für 5 Minuten zu lüften. Besonders effektiv funktioniert der Luftaustausch, wenn Sie alle Fenster und Zimmertüren gleichzeitig öffnen, um einen Durchzug zu schaffen. Auch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Tourismus empfiehlt mit 4 bis 6 Minuten eine ähnliche Lüftungsdauer. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz schreibt auf seiner Webseite, dass im Winter 5 bis 10 Minuten pro Lüftungsvorgang ausreichen. Die Behörden empfehlen davon abgesehen, die Heizung während des Lüftens abzuschalten, um Heizkosten zu sparen. Grund dafür ist die einströmende kalte Luft. Wird die Heizung nicht abgedreht, registriert der Thermostat des Heizkörpers die Kälte und versucht, die eingestellt Temperatur zu halten. Der Heizkörper gibt folglich mehr Wärme ab.

Lesetipp: Das bedeuten die Stufen auf der Heizung

Und wie oft sollte man lüften?

Auch bei Minusgraden im Winter sollte man nach Angaben des Umweltbundesamtes mindestens zwei- bis dreimal lüften. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz empfiehlt sogar drei- bis viermal. Allerdings kommt es dabei auch darauf an, ob tagsüber jemand zu Hause ist. Denn in einer leeren Wohnung bildet sich weniger Feuchtigkeit durch Atmen, Kochen oder Schwitzen. In so einer Situation kann es auch ausreichen, einmal morgens und einmal abends gründlich zu lüften. Wichtig ist, dass gelüftet wird. Um ein besseres Gefühl dafür zu bekommen, wie es um die Luftfeuchtigkeit bestellt ist, können Sie ein Hygrometer in der Wohnung aufstellen (Auf Amazon bestellen / ANZEIGE). Dieser misst neben der Temperatur auch die relative Luftfeuchtigkeit. Die sollte idealerweise zwischen 40 und 60 % liegen.