Wiesbaden Jetzt 112 Infizierte durch Corona-Ausbruch nach Gottesdienst

Von red/dpa 

Bei einem Gottesdienst in Wiesbaden bei Frankfurt vor zwei Wochen haben sich etliche Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Mittlerweile sind 112 Fälle nachgewiesen – das örtliche Gesundheitsamt ist mit der Überprüfung der Infektionsketten aber noch nicht fertig.

So sehen Corona-Bluttests aus. (Archivbild) Foto: dpa/Sven Hoppe
So sehen Corona-Bluttests aus. (Archivbild) Foto: dpa/Sven Hoppe

Wiesbaden/Frankfurt - Nach einem Covid-19-Ausbruch im Umfeld einer freien baptistischen Gemeinde in Frankfurt verfolgen Gesundheitsbehörden weiter mögliche Infektionsketten. Aktuell würden noch 150 Personen überprüft, die mit einem Corona-Infizierten Kontakt hatten, erklärte René Gottschalk, Leiter des Gesundheitsamtes der Stadt Frankfurt am Dienstag. Es gebe aktuell 112 bestätigte Covid-19-Fälle.

Bei dem Gottesdienst selbst waren vor zwei Wochen laut Gottschalk 180 Personen anwesend. Viele Infektionen seien aber erst nach dem Gottesdienst geschehen. Die ersten Kontaktpersonen und Infizierten würden mittlerweile wieder aus der Quarantäne entlassen. Laut Sozialminister Kai Klose (Grüne) werden momentan der Ablauf des Gottesdienstes und die Infektionsketten rekonstruiert. Mehrere Gesundheitsämter seien beteiligt.

Der Frankfurter Verein „Evangeliums Christen Baptisten“ hatte zunächst betont, alle Schutzregeln seien eingehalten worden. Ein am Montag auf der Webseite der Gemeinde veröffentlichtes Schreiben räumt allerdings Versäumnisse ein: „Im Nachhinein betrachtet wäre es für uns angebracht, beim Gottesdienst Mund-Nasen-Schutz-Bedeckungen zu tragen und auf den gemeinsamen Gesang zu verzichten“, hieß es in der Stellungnahme.




Unsere Empfehlung für Sie