Quito hat dem Asylgesuch des Wikileaks-Gründers zugestimmt, „um sein Leben vor Verfolgungsrisiken in den USA zu schützen“. Großbritannien hatte bereits angekündigt, Assange kein freies Geleit zu gewähren.

London - Ecuador hat dem Wikileaks-Gründer Julian Assange Asyl gewährt. Außenminister Ricardo Patiño erklärte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Quito, die Entscheidung zugunsten des in Ecuadors Londoner Botschaft geflüchteten Assange sei getroffen worden, um sein Leben vor Verfolgungsrisiken in den USA zu schützen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Julian Assange Quito London