Wilderei im Rems-Murr-Kreis Unbekannte töten 350 Forellen

Von  

An einem Weiher in Spiegelberg wurden hunderte tote Fische gefunden. Der Vorfall erinnert an den Juli dieses Jahres – damals hatten Fischwilderer im nahe gelegenen Murrhardt zugeschlagen.

Die Polizei geht davon aus, dass die Täter einige Fische mitnahmen – und die anderen einfach liegen ließen. Foto: dpa/Marius Becker
Die Polizei geht davon aus, dass die Täter einige Fische mitnahmen – und die anderen einfach liegen ließen. Foto: dpa/Marius Becker

Spiegelberg - An einem Weiher bei Spiegelberg (Rems-Murr-Kreis) sind am Sonntag etwa 350 tote Fische gefunden worden. Wie die Polizei mitteilte, lagen die Forellen teilweise noch im Wasser, teilweise im Umfeld des Teiches, der sich rund 100 Meter hinter dem Ortsende, an der Kreisstraße in Richtung Prevorst, befindet. Die Polizei geht von Fischwilderei aus und vermutet, dass die Täter unter Wasser eine Explosion verursacht haben, um die Tiere zu töten.

Schon im Juli gab es einen Fall von Fischwilderei

Der Vorfall erinnert an ein ähnliches Ereignis im Juli dieses Jahres. Damals waren im rund zwölf Kilometer entfernten Murrhardt bei einem privaten Fischzüchter 400 ausgewachsene Bachforellen gestohlen wurden. Der Schaden wurde mit 5000 Euro beziffert. Ob ein Zusammenhang mit dem Spiegelberger Vorfall besteht, ist unklar, denn im Unterschied hierzu wurden die Fische damals allesamt abtransportiert.

Darauf, dass die Täter in Spiegelberg beim Wildern gestört wurden, gibt es laut einem Sprecher der Polizei keine Hinweise. „Wir gehen eher davon aus, dass sie einige Forellen mitgenommen und den Großteil einfach zurückgelassen haben“, so der Sprecher. Die Ermittler bitten jetzt um Hinweise. Zeugen können sich unter der Telefonnummer 0 71 93/3 52 melden.