Winterwetter in Stuttgart Die nächsten Tage wird es richtig kalt

Die Karl-Kloß-Straße musste zeitweise gesperrt werden. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski
Die Karl-Kloß-Straße musste zeitweise gesperrt werden. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Die Bilanz nach dem Wintereinbruch am Montag: Rund 25 kleinere Verkehrsunfälle und die Sperrung des Stuttgarter Flughafens am Vormittag. Die nächsten Tage soll es richtig kalt werden, schneien soll es aber nicht mehr.

Digital Unit : Dominika Jaschek (dja)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Der Winter ist in der Stadt angekommen: Die neue Woche startete schneereich und winterlich kalt, was zu einer durchgängig geschlossenen Schneedecke führte. Das sieht zwar hübsch aus, sorgte auf den Straßen aber für zahlreiche Behinderungen. Rund 25 Unfälle registrierte die Polizei bereits am Montagvormittag zwischen 9 und 10.30 Uhr. Im Laufe des Tages habe sich die Lage aber deutlich entspannt, teilte ein Polizeisprecher mit. Der Schwerpunkt der Unfälle habe auf den Fildern gelegen. Meistens konzentriere sich das „allgemeine Wetterchaos“, wie der Polizeisprecher sagte, auf die höher gelegenen Flächen. Größere Unfälle seien ausgeblieben, es habe sich nur um kleinere Blechschäden gehandelt. Von 10.30 Uhr an hatte man für rund eine Stunde die Karl-Kloß-Straße sperren müssen. Das sei aber kein außergewöhnliches Vorgehen, so der Polizeisprecher: „Die Stelle ist bei Glätte immer kritisch.“ Die Schneefälle am Nachmittag hätten zu keinen nennenswerten Unfällen geführt.

Alle Streudienstfahrzeuge im Einsatz

Die Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) sorgte bereits in der Nacht zu Montag dafür, dass die Straßen im Kessel weitgehend befahrbar geblieben waren. Von 2.45 Uhr an waren elf Streufahrzeuge, tagsüber alle 33 Fahrzeuge im Einsatz, teilte die AWS mit. Man rechne für die kommenden Tage weiterhin mit Schneefällen, deswegen habe die AWS für die gesamte Woche Nachtschichten angesetzt, so die Sprecherin.


Laut einer Sprecherin der Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) hat es auf den Stadtbahnlinien witterungsbedingt keine Störungen gegeben. „Schneefall macht den Bahnen keine großen Probleme, der Herbst ist auf Grund des nassen Laubes auf den Schienen für die Stadtbahnen kritischer“, sagte die Sprecherin. Mit den Witterungsverhältnissen, die zur Zeit herrschten, hätten vor allem die Busse zu kämpfen. Insbesondere die Buslinien, die Steigungen zu überwinden hätten, seien betroffen. Am Montag habe man bei acht Linien Verspätungen registriert, unter anderem bei den Filderlinien und der Buslinie 92, die über die Solitude verkehrt. Zu Ausfällen sei es aber nicht gekommen, ergänzte die Sprecherin. Am Stuttgarter Flughafen musste der Betrieb zwischen 10 und 11 Uhr eingestellt werden, was zehn verspätete Flüge zur Folge hatte, teilte ein Flughafen-Sprecher auf Anfrage mit. Allerdings kam es nicht zu Flugausfällen.

Die Aussichten: Es wird winterlich kalt

Mit mehr Schneefall ist in den nächsten Tagen nicht zu rechnen, sagt Klaus Riedl vom Deutschen Wetterdienst (DWD): „Dienstag und Mittwoch werden weitgehend niederschlagsfrei bleiben, aber es wird winterlich kalt.“ Ein Tiefdruckgebiet sorgt für eine Ostströmung, die wiederum bringt Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt nach Stuttgart. In den kommenden Nächten rechnet der Meteorologe mit bis zu minus sechs Grad, zum Ende der Woche könnte es sogar zu Minustemperaturen im zweistelligen Bereich kommen.




Unsere Empfehlung für Sie