Stadtkind Stuttgart

Wir lieben Trendgetränke Wer ist Hugo?

Von Katharina Sorg 

Ein Unwort seit eigentlich immer ist: Szenegetränk. Da wird auch der Hugo nichts dran ändern. Doch er wird vermutlich das Orange aus den Gläsern wischen.

 Foto: Katharina Sorg
Foto: Katharina Sorg

Stuttgart - Das Wort Szenegetränk lässt einen vor Schreck ja gerne mal direkt zum Bier greifen. Da macht man nichts falsch. Es ist ein bisschen wie mit der Mode: Hornbrillen stehen auch nicht jedem. Und wer noch nie Campari mochte, dem hat Aperol wohl sowieso nie wirklich geschmeckt. Eine Bekannte meinte einst, Trendgetränk erinnere sie  immer an Doppelkennzeichen. Nun ja.

Hinter den Bars der Stadt ist  Hugo dabei das -ACHTUNG jetzt kommt es wieder - Trendgetränk Aperol Sprizz abzulösen.Prosecco mit Holundersirup, ein paar Spritzern Limette, einem Schuss Mineralwasser und frischer Minze. Hat auch schon Fans auf Facebook der Hugo. Und findet sich in Kreideschrift vermehrt an den Getränketafeln der Bars und Cafes wieder. Und nein, der Hugo kommt nicht, wie gerade beim Mittagessen behauptet, aus Heslach.

Aus Italien fast direkt nach Stuttgart

Auch er, so will es die Lifestyle-Legende, kommt aus dem Süden zu uns. (Nicht Stuttgart-Süd!) So wie der Aperol. Der kam einst über die Alpen nach München und schließlich nach Stuttgart. Aperol-Sprizz war der Geheimtipp aus Italien. Da schimmerte es am Nachbartisch schon vor Jahren orange aus den Weingläsern und man konnte nur verschämt nachfragen, was das denn sei oder ein "Das da" als Bestellung hervorbringen. Total cool. Seit mindestens drei Sommern leuchtet es einem auf den Außernterrassen der Stadt ebenfalls orange aus den Gläsern entgegen. Nun scheint es, als könne der farblose Hugo im kommenden Sommer am Aperol-Ruhm rütteln. Er gilt bereits als das Trendgetränk 2012. Soll keiner sagen, wir hätten es nicht geschrieben. Da wird der Holundersirup im Kühlschrank demnächst ein echtes Hoch erleben. Wir mögen Holunder, kann also kommen der Hugo.

So lange linsen wir mal entspannt über den Flaschenhals des Hopfengetränkes und beobachten, was sich so tut an den Nachbartischen. Oder nippen am Gin Tonic, das geht immer. Im Notfall stoßen wir schnell das Aperol Sprizz Glas um, nee nee, das war natürlich nicht unserer. Hallo, wir trinken mit dem Trend, einen Hugo bitte! Und mit der neuen Hornbrille können wir sowieso viel besser ins Glas schauen. In diesem Sinne: Jeder trinke was er mag. Wir sagen: Prost!