Nationalspielerin Almuth Schult fehlte am Dienstag im Expertenteam der ARD rund um die Achtelfinalpartien der WM in Katar. Die Sportschau gab auf Twitter eine kurze Erklärung ab.

Fußball-Nationaltorhüterin Almuth Schult (31) muss eine Zwangspause als TV-Expertin für die WM in Katar einlegen. Nachdem sie aus privaten Gründen bei der ARD-Übertragung der Achtelfinalspiele am Dienstag fehlte, ist auch ihr Einsatz bei den Viertelfinal-Partien offen. Das teilte die „Sportschau“-Redaktion via Twitter mit.

Schult kommentierte bislang an der Seite der Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger und Sami Khedira bei WM-Spielen in der ARD. 

In den sozialen Netzwerken zeigte sich eine Reihe von Nutzern enttäuscht über das Fehlen der Fußballerin. Schult hatte schon bei der Männer-EM im Vorjahr gute Kritiken für ihre Experten-Auftritte erhalten.