Wolfgang Dietrich Präsident des VfB Stuttgart gibt Erklärung ab

Von red 

Auf der Vereinshomepage meldet sich Wolfgang Dietrich zu Wort. Der Präsident des VfB Stuttgart äußert sich zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen.

Wolfgang Dietrich, Präsident des VfB Stuttgart Foto: dpa
Wolfgang Dietrich, Präsident des VfB Stuttgart Foto: dpa

Stuttgart - Nur wenige Stunden nach der Antritts-Pressekonferenz mit dem neuen Trainer Nico Willig und Sportvorstand Thomas Hitzlsperger (hier können Sie die Höhepunkte nachlesen) hat sich auch Wolfgang Dietrich vom VfB Stuttgart zu Wort gemeldet. Mit einer schriftlichen Ehren-Erklärung nimmt er darin zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen Stellung.

Lesen Sie hier: Wolfgang Dietrich geht in die Offensive

„In Gesprächen in den vergangenen Tagen habe ich gespürt, dass die dort abgehandelte Thematik auch innerhalb unseres Vereins diskutiert wird“, so der 70-Jährige in der Einleitung der Mitteilung. Konkret geht es bei der Diskussion um die luxemburgische Firma Quattrex GP S.a.r.l. – der General Partner einer Investmentgesellschaft, die den Fonds „Quattrex German Opportunities“ aufgelegt hat. Dieser hat unter anderem den Zweitligisten 1. FC Heidenheim und Union Berlin, mögliche Gegner des VfB in den möglichen Relegationsspielen am 23. und 27. Mai, Millionen zur Verfügung gestellt. Dietrich wurde in diesem Zusammenhang auch der Vorwurf gemacht, auf diesem Weg womöglich finanziell am sportlichen Erfolg eines VfB-Konkurrenten zu partizipieren.

„VfB braucht jetzt Zusammenhalt“

In der Mitteilung gibt Wolfgang Dietrich an, dass es sich bei der Thematik um bereits seit 2016 behandelte Sachverhalte handele. Zudem bekräftigt er, dass sämtliche Unternehmen und Beteiligungen im Profifußball bereits vor der Präsidentschaftskandidatur offengelegt und von VfB und DFL detailliert geprüft worden seien. Demnach erfolgte die Veräußerung aller restlichen Beteiligungen an den Quattrex-Unternehmen nach Angaben des VfB-Präsidenten unabhängig von den Vorgaben der DFL und des VfB.

„Ich bin seit 45 Jahren Mitglied des VfB Stuttgart“, so Dietrich abschließend. „Ich habe das Präsidentenamt in einer für den Verein schwierigen Zeit übernommen. Ich übe dieses Amt mit viel Einsatz, viel Herzblut und im Ehrenamt aus. Der VfB ist mein Herzensverein, wir sind wirtschaftlich stark und müssen sportlich wieder aus dem Tal herauskommen. Dafür tue ich Tag für Tag alles, was mir als Präsident möglich ist.“

Hier können Sie die Mitteilung von VfB-Präsident Wolfgang Dietrich in voller Länge lesen. Festzuhalten ist hierbei allerdings, dass es sich um eine Ehren-Erklärung handelt. Die Belege für die Ausführungen will der 70-Jährige zeitnah vorlegen. Entsprechende notarielle Schritte hat der VfB-Präsident nach eigener Aussage bereits auf den Weg gebracht.