Wolfgang Schorlaus „Brennende Kälte“ wird verfilmt Dengler und die Waffenlobby

Von  

In Berlin haben die Dreharbeiten für „Brennende Kälte“ begonnen, die mittlerweile fünfte ZDF-Verfilmung eines Romans um den Stuttgarter Ermittler Georg Dengler. Neben den Filmstars Ronald Zehrfeld und Birgit Minichmayr steht auch ein blutiger Anfänger vor der Kamera: der Dengler-Erfinder Wolfgang Schorlau selbst.

Die coolen Ermittler: Ronald Zehrfeld als Dengler und Birgit Minichmayr als Olga Foto: ZDF
Die coolen Ermittler: Ronald Zehrfeld als Dengler und Birgit Minichmayr als Olga Foto: ZDF

Stuttgart - Startschuss für den nächsten Dengler im ZDF: In Berlin und Umgebung haben die Dreharbeiten für „Brennende Kälte“ begonnen, die mittlerweile fünfte Verfilmung eines Kriminalromans des Stuttgarter Bestseller-Autors Wolfgang Schorlau. Der aktuelle Fall kreist um geheime Tests von Mikrowellenwaffen und internationale Waffengeschäfte. Regie führt wie im letzten Thriller, den „Fremden Wassern“ zum Thema Wasserprivatisierung in Griechenland, Rick Ostermann. Auch das Drehbuch stammt abermals von einer bewährten Kraft, von dem mit dem Deutschen Filmpreis geehrten Lars Kraume, der zuletzt mit dem „Schweigenden Klassenzimmer“ im Kino erfolgreich war. Alle vier bisher verfilmten Schorlau-Romane sind von Kraume zwar sehr frei, aber kongenial fürs Fernsehen adaptiert und teils auch inszeniert worden. Der Sendetermin für die „Brennende Kälte“ steht noch nicht fest.

Kurz vor der unerwarteten Hochzeit seines Sohnes Jakob in Stuttgart, so der Plot, wird der ehemalige BKA-Zielfahnder und Privatdetektiv Dengler von der Hacker-Aktivistin Olga um Hilfe gebeten: Die Investigativ-Journalistin Anne hat ihr im Darknet Informationen über geheime Baupläne von Mikrowellenwaffen, Namenslisten von Bundeswehr-Offizieren und Fotos von gefolterten Männern geschickt. Die Journalistin wird kurz darauf in einem Internet-Café in Berlin brutal hingerichtet. Dengler und Olga kommen auf die Spur des von Werner Kempf geleiteten geheimen Fahrenheit-Programms von BND und Bundeswehr, in dessen Rahmen an Mikrowellenwaffen geforscht wird. Sie stoßen in ein Wespennest rund um illegale Waffentests und internationale Waffengeschäfte.

Zu den Filmstars Ronald Zehrfeld und Birgit Minichmayr, die in der erfolgreichen ZDF-Krimireihe erneut das Ermittlerpaar Dengler und Olga spielen, stößt in der „Brennenden Kälte“ auch ein blutiger Anfänger: der Dengler-Erfinder Wolfgang Schorlau selbst wird in Hitchcock-Manier einen Kurzauftritt mit allerdings überschaubarem Text haben. „Ich spiele einen Journalisten, der zwei Sätze ins Mikro sagt“, erklärte der im Stuttgarter Heusteigviertel lebende Schorlau gegenüber unserer Zeitung und fügte augenzwinkernd hinzu: „Wahrscheinlich müssen sie mich nachsynchronisieren.“

Derzeit recherchiert Schorlau, der zu den wichtigsten Politkrimi-Autoren Deutschlands zählt, seinen nächsten, den zehnten Dengler-Krimi. Worum es darin geht, verrät er noch nicht.