Wonnemonat Mai Ferien für Verliebte

Von Hans-Werner Rodrian 

Wir stellen die schönsten Reisen an die Schauplätze legendärer Romanzen vor – echte und solche aus Film und Fernsehen

Grace kelly und Fürst Rainier von Monaco waren ein legandäres Liebespaar. Foto: dpa
Grace kelly und Fürst Rainier von Monaco waren ein legandäres Liebespaar. Foto: dpa

Stuttgart - Der Frühling hat begonnen, da treiben nicht nur die Bäume aus, sondern es wallen auch die Gefühle. Und was eignete sich da besser als eine Reise zu zweit? Begleiten Sie uns auf zehn Kurztrips auf den Spuren weltbekannter Liebender aus Geschichte, Literatur und Film!

1. Romeo und Julia in Verona

Die berühmteste Liebesgeschichte aller Zeiten spielt in der norditalienischen Stadt Verona. Noch heute lassen sich täglich Hunderte Verliebte am efeuumrankten Balkon an der Casa di Giulia in dem winzigen Innenhof fotografieren. Dass Balkone seinerzeit in Verona unbekannt waren, der Balkon also gar nicht aus dem Mittelalter stammt, sondern später angebaut wurde – geschenkt. Viel mehr zählt, dass das Anfassen der Julia aus Bronze angeblich lebenslanges Glück in der Liebe bringt.

Eine liebevolle Kurzreise könnte zum Beispiel ins charmante Veroneser Altstadthotel Firenze führen. Eine Übernachtung kostet zum Beispiel bei Olimar oder Dertour ab 75 Euro pro Person.

2. Grace Kelly und Fürst Rainier in Monaco

Diesen Plot würde jede Filmgesellschaft ablehnen, so kitschig ist er, aber die Realität schrieb ihn doch: Filmdiva Grace Kelly lernte 1955 Rainier, den stattlichen Fürsten des Ministaats Monaco, kennen. Ein Jahr später läuteten die Hochzeitsglocken, und das winzige Fürstentum wurde schnell zur Drehscheibe der High Society. Im Mai lässt es sich an der Côte d’Azur herrlich zu zweit durch die frühsommerliche Küstenlandschaft schlendern, unter anderem auch auf den 25 Etappen des „Prinzessin Grace“-Rundwegs, der 2005 auf Anregung ihres Sohnes Albert ausgearbeitet wurde.

Unterlagen gibt es im Tourismus­büro vor Ort oder im Internet (www.visitmonaco.com, „Parcours Princesse Grace“).

3. Julia Roberts und Hugh Grant in Notting Hill

Berühmter Filmstar trifft schüchternen Buchhändler: Im Filmhit „Notting Hill“ von 1999 spielt Hollywood-Beauty Julia Roberts sich selbst und ihr Darling Hugh Grant das männliche Aschenputtel, das nach einigen Wirrungen natürlich beim Happy End zum Prinzen wird. Wer schon damals mit seinem eigenen Darling im Kino Händchen hielt, der frischt die Beziehung zuverlässig durch einen Kurztrip in den schillernden Londoner Stadtteil an der Portobello Road auf.

Ein guter Standort für verliebte Abendessen, gemeinsame Einkaufsbummel und den Besuch des berühmten Samstagsflohmarkts ist das kleine, typisch britische Hotel Sanctuary House mit seinen überraschend geräumigen Zimmern in der zentralen Tothill Street (ab 180 Euro, z. B. über HRS).

4. Sisi und Franz Joseph im Salzkammergut

In Bad Ischl lernten sie sich kennen. Und noch heute schmelzen Alt und Jung dahin, wenn Romy Schneider in dem gefühlvollen Liebesfilm aus den 50er Jahren ihren Karlheinz Böhm in die Arme schließt.

Wer es den beiden nachtun will, der findet unter dem Motto „Kaiserlich verwöhnen“ z. B. „Romantik-Tage“ in der edlen Villa Seilern samt romantisch dekoriertem Wohlfühlzimmer und 7-Gänge-Romantik-Dinner mit Kerzenschein. Drei Tage/zwei Nächte kosten pro Person ab 272 Euro (Buchung übers Hotel, Tel. 00 43 / 61 32 / 2 41 32).

5. Bergman und Bogart in Casablanca

Der melancholische Pianospieler in Rick’s Café stimmt „As Times Go By“ an und Rick sagt zu seiner Ilsa am Flugplatz „Ich schau dir in die Augen, Kleines“: Kein Zweifel, das ist „Casablanca“, der Klassiker unter den US-Liebesfilmen mit Humphrey Bogart und Ingrid Bergman in den Hauptrollen. Wer heute die marokkanische Stadt besucht, der kann sich noch mal in die damalige Zeit zurückversetzen lassen. Denn Rick’s Café wurde dort originalgetreu nachgebaut. Dazu kann man stilvoll wie in Tausendundeiner Nacht in den Himmelbetten des Luxushotels Four Seasons übernachten und sich dort auch noch mit Tiefengewebsmassagen und Körperpeelings verwöhnen. Zwei Übernachtungen gibt es pro Person ab 270 Euro (Expedia).

6. Goethe und Charlotte von Stein in Weimar

War die Beziehung wirklich eine rein geistig-intellektuelle oder war es doch mehr, was den Dichterfürsten Johann Wolfgang von Goethe und seine Herzensdame Charlotte von Stein verband? Darüber mögen sich die Goethe-Biografen weiter streiten. Paare, die vielleicht selbst noch nicht genau wissen, wie weit ihre Beziehung gehen soll, können das auf den Spuren der beiden in der romantischen Dichterstadt Weimar erkunden.

Die motivierende Stadtführung dazu heißt „Weimar im Liebesrausch“ und wird in historischen Kostümen ganz nach Wunsch entweder von einer „Hofdame von Stein“ oder einem „Geheimrat Goethe“ geführt. Wer es weniger anzüglich mag, der kann sich von einer fast echten Charlotte von Stein natürlich auch ganz unverfänglich durch den Goethepark oder das Belvedereschloss führen lassen (Stadtführer Weimarer Nachtwächter, Tel. 03 64 51 / 6 08 30, http://weimarer-nachtwaechter.de/liebesrausch.htm, die zweistündige Führung kostet 70 Euro.)

7. George Sand und Chopin in Mallorca

Sie waren nicht verheiratet, sie war älter als er, und die Kinder waren auch nicht von ihm: Die gefeierte Schriftstellerin George Sand und ihr Freund, das Komponistengenie Frédéric Chopin, waren in vielerlei Hinsicht das Vorbild moderner Patchworkbeziehungen, als sie 1838 für ein halbes Jahr nach Mallorca kamen. Im wildromantischen Kloster von Valldemossa bezogen sie gemeinsam eine Zelle und schrieben begeistert nach Paris: „Alles was sich ein Maler oder Dichter nur erträumen kann – hier hat es die Natur hervorgebracht.“ Noch heute weht der Macchiaduft über das von Bougain­villeen überwucherte Bergdorf und die bezaubernden Wanderwege rundum.

Wer mit oder ohne Patchworkanhang den Liebenden von damals nacheifern möchte, der steigt am besten im historischen Hotel Valldemossa Rural ab; dessen aus alten Mauersteinen gebaute Gebäude gehören tatsächlich zum ehemaligen Kartäuserkloster. Der Komfort ist freilich längst ein anderer: Heute gibt es da Swimmingpool, mediterrane Diners auf der Terrasse und WLAN-Zugang (Übernachtung mit Frühstück ab 200 Euro, z. B. über Dertour).

9. Wie Münter und Kandinsky: Kunstspaziergang in Murnau

Sie war seine Malschülerin, und er zeigte ihr bei ihren gemeinsamen Ausflügen von München ins bayerische Oberland offenbar mehr als nur den richtigen Pinselstrich. Vor etwas mehr als hundert Jahren kauften sich Gabriele Münter und Wassily Kandinsky dann ihr gemeinsames Liebesnest, das putzige „Russenhaus“ oberhalb von Murnau am Staffelsee. Und von dort aus revolutionierten sie mit der Erfindung der abstrakten Malerei die Kunst. Der Frühsommer ist die perfekte Zeit, zu zweit dem künstlerischen Esprit des malerischen Orts nachzugehen, bei Kunstspaziergängen entlang der Entstehungsorte berühmter Gemälde die aufblühende Natur zu bewundern und sich im Ähndl-Biergarten eine frisch gezapfte Mass zu genehmigen. Das perfekte Quartier für so eine Kurzreise ist das kleine Art-Hotel Am Eichholz der Galeristin Gina Feder (Übernachtung ab 125 Euro pro Zimmer, Tel. 08841/5863, www.ameichholz.de).

10. Wie John und Yoko in Amsterdam: Make Love not War

Ihre Liebe sollte Zeichen setzen. Die Flitterwochen verbrachten Beatle John Lennon und seine frisch angetraute Frau, die Künstlerin Yoko Ono, folgerichtig in einem ganz besonderen Bett. Sie mieteten die Suite 902 im Amsterdam Hilton Hotel und demonstrierten dort täglich bei einem sogenannten „Bed-in“ für den Weltfrieden. Die Fotografen im Hotelzimmer braucht der normale Flitterwöchner vielleicht nicht unbedingt, die Suite 902 vermietet das Amsterdam Hilton Hotel jedoch gern auch heute noch an Flitterwöchner oder andere verliebte Beatles-Fans. Sie ist übrigens passend eingerichtet mit Möbeln aus den 1960er Jahren, und die richtige Musik gibt es natürlich auch. Die Nostalgie hat freilich ihren Preis, die Suite kostet um 1500 Euro pro Nacht (Amsterdam Hilton, Tel 0031/20/7106000, www.hilton.com)




Unsere Empfehlung für Sie