Xbox One und Playstation 4 Das Duell der Konsolen

Von Steffen Haubner 

Microsoft gegen Sony: Mit der Xbox One und der Playstation 4 kommt eine neue Generation von Spielkonsolen. Die Wahl bleibt aber eine Glaubensfrage.

Playstation 4 oder Xbox One: Für die Herren auf dem Bild ist die Frage bereits entschieden. Für viele Zocker ist es aber dennoch eine Glaubensfrage. Foto: AP
Playstation 4 oder Xbox One: Für die Herren auf dem Bild ist die Frage bereits entschieden. Für viele Zocker ist es aber dennoch eine Glaubensfrage. Foto: AP

Stuttgart - Der Krieg um die Marktanteile auf dem Spielkonsolenmarkt geht rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft in eine neue Runde: Seit Freitag ist die neue Spielkonsole Xbox One von Microsoft auf dem Markt. Playstation-Fans müssen sich hierzulande noch eine Woche gedulden, dann können auch sie die nächste Konsolengeneration in Betrieb nehmen. Nachdem die PS 4 in den USA bereits vergangene Woche gestartet ist, wird sie in Europa erst am kommenden Freitag erhältlich sein. 1,5 Millionen Spieler haben eine PS 4 vorbestellt, zu Microsofts Konkurrenzprodukt wurden noch keine konkreten Zahlen veröffentlicht.

Die Xbox One von Microsoft. Foto: dpa
Doch die Erwartungen des Konzerns sind hoch. 40 Prozent Marktanteil, so hat Xbox-Chef Oliver Kaltner vorgegeben, werden bis Ende des Jahres 2014 angepeilt. Zurzeit sind es etwa 30 Prozent. Das Ziel erscheint noch deutlich ehrgeiziger, bedenkt man den fulminanten Fehlstart, den Microsoft hingelegt hatte: Der geplante Online-Zwang wurde nach vehementen Protesten von Käufern ebenso zurückgenommen wie der Plan, den Weiterverkauf gebrauchter Spiele zu unterbinden. Das alles scheint nun vergessen. Jene Fans, die noch vor den unvermeidlichen Lieferengpässen im Weihnachtsgeschäft eines der begehrten Geräte ergattern konnten, wollen nur noch den Controller in die Hand nehmen und drauflos spielen.

Doch im Netz geht der „Konsolen-Krieg“ unvermindert weiter. Playstation, Xbox oder PC? Für viele der etwa 31,5 Millionen deutschen Spieler ist das eine Glaubensfrage. Das Konkurrenzprodukt als „Haufen Schrott“ zu verunglimpfen, gehört noch zu den moderaten Äußerungen. In den Foren werden Gerüchte verbreitet, die PS 4 leide an Überhitzungsproblemen und die Sony-Server würden dem zu erwartenden Ansturm nicht standhalten. Auf der anderen Seite wird die geringere Auflösung ins Feld geführt, die einige Xbox One-Starttitel gegenüber ihren PS 4-Pendants aufweisen. Dass auch die Xbox 360 anfangs mit Hardwareproblemen zu kämpfen hatte und die Abweichungen bei der Bildschärfe von den meisten Spielern nicht wahrgenommen werden, spielt bei den hitzigen Diskussionen eine untergeordnete Rolle.

Den Markt von hinten aufgerollt

Die Unversöhnlichkeit der beiden Fraktionen hat auch historische Gründe. Als die erste Xbox 2001 auf den Markt kam, beherrschte Sonys PS 2 den Konsolenmarkt. Sie ist noch heute mit knapp 158 Millionen Geräten die meistverkaufte Spielhardware aller Zeiten. Microsofts Angriff auf die Vorherrschaft der Japaner betrachteten viele Spieler als Eindringen des ungeliebten Software-Giganten in fremdes Terrain. Experten sagten der Konsole aus Redmond einen schnellen Tod voraus. Doch seitdem haben die Amerikaner Jahr für Jahr Boden gutgemacht. Bei der aktuellen Generation begegnen sich die Kontrahenten mit jeweils rund 80 Millionen verkauften Konsolen schon fast auf Augenhöhe. Sonys einst uneinholbar scheinender Abstand ist auf eineinhalb Millionen geschrumpft.

Die Playstation 4 von Sony. Foto: Sony
Doch für welche Konsole soll sich der Spieler nun entscheiden? Auch von ausgewiesenen Experten erhält man da keine einheitliche Antwort. „Die beste Konsole ist immer die mit den besten Spielen. Und das ist die Playstation 4“, sagt Volker Bonacker, Manager Editorial & Content beim Download-Portal Gamesload.de. Besonders Sonys erfolgreiches Buhlen um den Trend-Markt Indie-Games werde sich in den kommenden Monaten auszahlen, glaubt er. Seit einiger Zeit unterstützt der Konzern verstärkt unabhängige Entwicklerstudios, die mit kleinen, aber originellen Produktionen den Großen schon öfter das Wasser abgegraben haben. Matthias Brems, Chefredakteur des Online-Magazins XboxFront.de, setzt dagegen ganz auf die Microsoft-Konsole: „Die Xbox One bietet einen deutlich größeren Mehrwert. Die App-Integration, etwa im Fall des Kommunikationsdienstes Skype, die geplante Kooperation mit dem Privatsender Sky und das vielfältige Entertainment-Angebot machen sie zur zukunftsfähigsten Konsole.“

Ein echter Zocker hat einfach beide Konsolen

Felix Rick, in der Szene angesehener Moderator des Spielemagazins Gameswelt, mag keiner von beiden den Vorzug geben: „Als echter Zocker hat man früher oder später sowieso beide im Wohnzimmer stehen. Die Xbox One hat zum Start die besseren Spiele. Dafür kostet sie 100 Euro mehr, und dass die Kinect-Kamera zwangsläufig mitgekauft werden muss, sieht auch nicht jeder positiv.“ Den Reibereien zwischen beiden Seiten misst Rick keine allzu große Bedeutung bei: „Konsolenkriege gehören nun mal zum Release-Spektakel dazu, und das wird sich auch nie ändern.“Bei vielen Fans spielt tatsächlich Markentreue die wichtigste Rolle bei der Kaufentscheidung. „Ich habe mir die PS4 vorbestellt, da ich mit den Playstation-Konsolen aufgewachsen bin und mir gar nicht vorstellen kann, eine andere Konsole zu kaufen“, heißt es in einem Online-Forum. „Ich hole mir die Xbox One, da ich schon immer eine Xbox hatte und immer eine haben werde“, schreibt ein anderer.

Dass die neue Playstation günstiger ist als die Xbox One, bewegt dann allerdings doch manchen Microsoft-Fan zum Umstieg auf das Konkurrenzprodukt. Bei anderen wiederum entscheiden die vermeintliche technische Überlegenheit oder bestimmte Funktionen. So will Microsoft seine Hardware als Multimediastation verstanden wissen, die den Zugriff auf Filme, Musik, Fernsehen und diverse Online-Dienste über einen personalisierten Startbildschirm erlaubt. Sie soll nicht nur über Sprache, sondern auch mit Hilfe von Gesten gesteuert werden. Manchem eingefleischtem Spieler ist das dann doch zu viel des Guten. Playstation-Fans vertrauen stattdessen darauf, dass Sony langfristig die besseren Exklusivspiele im Programm haben wird.

Wer sich gar nicht entscheiden kann, dem bleibt immer noch der klassische Gaming-PC. Zwar muss man in etwa das Drei- bis Vierfache einer Konsole bezahlen, aber dafür sehen Spiele darauf immer noch am besten aus. Zumindest, wenn man den hartgesottenen PC-Fans glaubt.

Unsere Empfehlung für Sie