Zara Tindall, die Tochter von Prinzessin Anne findet sich an 21. Stelle der royalen Thronfolge und – Überraschung! – findet Pferderennen amüsant. Und zwar am liebsten mit auffälligem Hütchen. Ein Stilcheck.

Leben: Tomo Pavlovic (pav)

Es soll ja Leute geben, die an einem schwülheißen Sommertag in ihre Shorts hüpfen, den Kugelgrill auf dem Balkon anwerfen und so lange ein armes Stück Fleisch quälen, bis in der Nachbarschaft die Feuermelder knödeln. Und dann gibt es gewisse Herrschaften, die an einem sonnigen Vormittag einen lustigen Hut aufsetzen, distinguiert ein Gurkensandwich mümmeln und bei einem Gläschen Champagner schönen Pferden beim Schwitzen zuschauen. So geht Sommer!

Stammgäste auf dem Balkon von Buckingham Palace

Zara Tindall zum Beispiel, die Enkelin von Queen Elizabeth. Die 41-Jährige findet sich nicht nur an der 21. Stelle der britischen Thronfolge, sondern steht in Ascot traditionell in der allerersten Reihe, wenn es ums Posieren an Pferderennbahnen geht. Tindall ist Springreiterin, eine Leidenschaft, die ihr in die Wiege gelegt worden ist, schließlich sind sowohl ihre Mutter, Prinzessin Anne, als auch ihr Vater, der bürgerliche Mark Phillips, sind beide erfolgreiche Military-Reiter.

Zara Tindall und ihr älterer Bruder Peter sind die ersten Enkelkinder von Elisabeth II., tragen aber keine Adelstitel. An offiziellen Veranstaltungen nehmen sie jedoch teil und sind dann auch auf dem Balkon des Buckingham Palace zu sehen. Und in Ascot sind sie und ihre Familie auch Stammgäste.

Damenhüte in Ascot sind Pflicht, am besten mit viel Grünzeug, Falschgemüse und Federkram bestückt. Doch Tindall macht sich einen Spaß daraus und wählt eine Variante, die wahrscheinlich an Ostern noch als Tischdekoration herhalten musste. Die Sonnenbrille ist dafür zeitgemäß und ziemlich cool.