Zaz in der Porsche-Arena Stuttgart Die Chansonnière versucht es mit Rock

Von Christof Hammer 

Die französische Sängerin Zaz ist in Stuttgart ein gern gesehener Gast. Am Montagabend hat sie das Publikum in der Porsche-Arena mit ungewohnten Tönen überrrascht. Ihre neuen Genres sind Rock und Pop.

Zaz – hier bei einem Auftritt am 12. Februar in Amsterdam – ist am Montagabend in der Porsche-Arena aufgetreten. Foto: AFP
Zaz – hier bei einem Auftritt am 12. Februar in Amsterdam – ist am Montagabend in der Porsche-Arena aufgetreten. Foto: AFP

Stuttgart - Die französische Sängerin Zaz zeigt sich bei ihrem Gastspiel in der Porsche-Arena als gewohnt charmante Chansonstimme, tut sich in Rock- und Popgefilden aber deutlich schwerer. Schon diverse Male, etwa bei den Jazzopen auf dem Schlossplatz, hat sich das Stuttgarter Publikum in Zaz als charmant-resolute Stimme zwischen Chanson, Jazz, Blues und etwas Soul regelrecht verliebt.

Diesmal mit Rock und Pop

Am Montagabend gab es nun eher die Rock- und Pop-Sängerin Zaz zu erleben – und der Abend gestaltete sich deutlich zähflüssig. Fast fünfundvierzig Minuten dauerte es, bis der Funke zwischen der Gastgeberin und ihren knapp fünftausend Fans endlich übersprang – eine kleines Akustikset auf einer in den Innenraum hineinragenden Zweitbühne brachte mit Klängen von Latin Music bis Gipsy Swing schließlich doch noch Schwung in die Porsche-Arena. Davor und auch danach aber zeigte sich: Auch wenn sie noch so sehr will – eine prächtige Chansonnière ist nicht auch eine herausragende Pop- und Rock-Sängerin; ungeachtet eines versiert aufspielenden Quintetts an ihrer Seite.