ZDF plant neues Format Krimi im Fernsehen und im Internet

Von  

Das ZDF versucht sich mit dem Datagrrl an einem interaktiven Krimiformat. Nach dem Start im TV kann der Zuschauer im Internet weiterrätseln.

Dina (Jessica Richter) weist in Internetclips als Datagrrl auf die Gefahren von Warenkennzeichnungen hin.  Foto: ZDF
Dina (Jessica Richter) weist in Internetclips als Datagrrl auf die Gefahren von Warenkennzeichnungen hin. Foto: ZDF

Mainz - Überlegt euch gut, was ihr ins Netz stellt und mit wem ihr es teilt", sagt Jessica Richter alias Dina Foxx alias Datagrrl in einem Video auf der Internetseite freidaten.org. In Zeiten der Vernetzung und multiplen On- und Offline-Identitäten kommt die ZDF-Nachwuchsredaktion "Das kleine Fernsehspiel" am Internet nicht vorbei. Daher hat sie bei der Ludwigsburger Produktsfirma Teamworx den Krimi "Wer rettet Dina Foxx?" in Auftrag gegeben, der am Mittwoch spätabends zu sehen ist, anschließend im Internet weiterläuft und in drei Wochen mit einer erneuten TV-Ausstrahlung sein Ende findet.

"An seiner spannendsten Stelle", so das ZDF, breche der Film am Mittwoch ab, anschließend könne drei Wochen auf der bereits jetzt einsehbaren Seite freidaten.org sowie in diversen Twitter-Einträgen und Facebook-Profilen "weiter gerätselt" werden. Auf diese Weise können die Zuschauer zwar den Ausgang der Geschichte nicht beeinflussen, sollen aber über die Risiken der digitalen Vernetzung aufgeklärt werden - "Überlegt euch gut, was ihr ins Netz stellt".

Der Datenschutz ist das Hauptanliegen des ZDF

Das Internet war lange ein Hoffnungsträger auf dem Weg zum theoretisch interaktiven Fernsehen. Über Call-in-Shows oder die freie Auswahl aus diversen Kameraeinstellungen bei Sportübertragungen gingen die wenigsten Anbieter je hinaus: entweder, weil es zu teuer war oder weil die Zuschauer die lineare Unterhaltung bevorzugten. Fernsehen ist deshalb weiterhin die Domäne der Couch Potatoes.

Auch das ZDF hat daraus gelernt. Am Mittwoch versucht sich der Mainzer Sender daher an einem neuen Weg, den Gebührenzahler nach Ende der Sendung zu binden: Auf der Homepage zum Krimi wird der Plot zwar vertieft; wer will, kann auch mit eigenen Online-Recherchen kleinere und größere Rätsel lösen. Vor allem aber dient die Internetseite pädagogischen Zwecken zum Thema Datenschutz. Wer sich für den Gang zum PC nicht aufraffen kann, wartet einfach drei Wochen und kriegt dann (allerdings nur noch im ZDF-Infokanal) das Ende präsentiert.